Wetzlars Neuzugang Berggren darf mitmischen

Nach den Hiobsbotschaften der letzten Tage hat die HSG Wetzlar nun endlich mal eine positive Nachricht zu verkünden.

(fk) Wie der Handball-Bundesligist am Freitagmittag auf seiner Facebook-Präsenz mitteilte, hat Neuzugang Emil Berggren die Spielfreigabe von der HBL-Geschäftsstelle in Dortmund erhalten. Damit kann der Schwede heute Abend zum Saisonstart gegen die Füche Berlin (19.45 Uhr, Rittal-Arena) auflaufen.

Die HSG hatte den Rückraum-Linken kurzfristig nachverpflichtet nachdem feststand, dass Spielmacher Philipp Pöter auf ungewisse Zeit fehlen wird. Bei einer kardiologischen Untersuchung am Uni-Klinikum Gießen waren bei dem Mittelmann Auffälligkeiten festgestellt worden, woraufhin er von den Ärzten ein Leistungssportverbot erhalten hatten.

Unterdessen hat sich Linkaußen Maximilian Holst am Donnerstag erfolgreich seiner Kreuzbandoperation unterzogen. Am Freitag veröffentlichte der Flügelflitzer auf seinen Social-Media-Kanälen ein Foto, das ihn auf der Rückbank eines Pkw zeigt. "Teil 1 geschafft", erklärte Holst, der sich auf dem Weg zum "Schläuche ziehen" befand.

Der Rechtshänder hatte sich in der ersten Pokalrunde am Wochenende bei der Partie gegen den HSC 2000 Coburg seinen zweiten Kreuzbandriss zugezogen und wird den Mittelhessen mindestens ein halbes Jahr fehlen. Ein Ersatz für den "Ankerspieler", wie ihn Coach Kai Wandschneider bezeichnete, soll noch verpflichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare