Trainer Thomas Weber ist mit Drittligist HSG Wetzlar U23 am Samstag im Einsatz, ehe er am Sonntag auch mit der U19 der HSG gefordert ist. RAS
+
Trainer Thomas Weber ist mit Drittligist HSG Wetzlar U23 am Samstag im Einsatz, ehe er am Sonntag auch mit der U19 der HSG gefordert ist. RAS

HSG Wetzlar U23 will Revanche

(opk). "Wir haben noch etwas wiedergutzumachen", lautet die Aussage von Trainer Thomas Weber. Seine HSG Wetzlar U23 trifft in der 3. Handball-Liga am morgigen Samstag (19.30 Uhr) in der Sporthalle Dutenhofen auf die HSG Bieberau-Modau. Seine Jungs verloren das Hinrundenspiel gegen die Südhessen deutlich mit 23:33 und hoffen auf Revanche vor heimischer Kulisse.

Die Gäste stehen auf dem achten Platz, ihr Punkteverhältnis ist mit 22:22 ausgeglichen. Tabellarisch gesehen sind die Grün-Weißen also im Vorteil bei diesem Hessen-Derby. Dennoch ist Weber voll des Lobes für den Gegner: "Sie sind breit aufgestellt, können viel wechseln ohne Leistungsverlust. Martin Juzbasic zählt sicherlich zu den besten Torhütern in der Klasse, zudem spielen sie eine gute erste und zweite Welle. Mit Till Buschmann, Jonas Ahrensmeier und Maximilian-Leon Bettin verfügen sie über einen sehr starken und wurfgewaltigen Rückraum."

Letzterer hat beim Bergischen HC sogar schon Bundesligaluft geschnuppert. Nicht nur aufgrund der hohen Niederlage im Hinrundenspiel sollten die Wetzlarer also gewarnt sein. Trotzdem sieht Weber seine Mannschaft als Gastgeber als leicht favorisiert an. Er spricht zudem von einer "spannenden Aufgabe" und dass es auch abhängig von der Tagesform sein wird, die am Abend der Hinrundenbegegnung nicht gut war.

Am vergangenen Wochenende überzeugten die Wetzlarer zu Hause gegen den Northeimer HC (35:25), wodurch sie mit breiter Brust in das zweite Heimspiel hintereinander starten können. Zudem spielt die HSG U19 erst am Sonntag, so dass Weber seinen ohnehin schon gut besetzten Kader mit einigen A-Jugendlichen auffüllen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare