+
Philipp Pöter (l.) und Geschäftsführer Björn Seipp

HSG Wetzlar verpflichtet Philipp Pöter - Laudt geht

(pm). Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar treibt seine Personalplanungen für die kommende Saison weiter voran. Heute gab die HSG mit Philipp Pöter den nächsten Neuzugang bekannt. Florian Laudt verlässt den Erstligisten nach der Saison.

Vom Erstliga-Aufsteiger SC DHfK Leipzig wechselt im Juli Spielmacher Philipp Pöter ablösefrei an die Lahn. Der 29-jährige hat bei den Mittelhessen nach bestandenem Medizincheck einen Zweijahresvertrag unterzeichnet und tritt die Nachfolge von Florian Laudt an, der seine Erstligakarriere nach der laufenden Saison auf eigenen Wunsch hin beenden wird.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Philipp für die HSG Wetzlar entschieden hat“, sagte HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Er ist ein physisch starker Mittelmann, der torgefährlich und in der Deckung variabel einsetzbar ist. In Leipzig spielt Philipp bislang eine herausragende Saison und hatte auch im Jahr davor entscheidenden Anteil daran, dass der Aufstieg in die DKB Handball-Bundesliga geklappt hat.“ Der gebürtige Westfale hat in der laufenden Runde in 20 Erstliga-Spielen bereits 78 Treffer erzielt. Beim bärenstarken Aufsteiger, der aktuell mit bereits 17 Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz steht, gilt Pöter als „Kopf der Mannschaft“.

„Nach vielen Jahren der Doppelbelastung aus Leistungssport und Beruf sehne ich mich nach mehr Flexibilität und Spontanität. Schon heute blicke ich sehr zufrieden auf die vergangenen zweieinhalb Jahre bei der HSG Wetzlar zurück und freue mich jetzt auf die Herausforderungen mit der Mannschaft bis Saisonende sowie im Privaten danach“, erklärt Laudt seine Entscheidung.

Mit Buric, Kneer, Björnsen, Lindskog und Eigengewächs Fabian Kraft stehen somit bereits sechs Neuzugänge der Grün-Weißen für die kommende Saison fest. Dem gegenüber stehen mit Carlos Prieto, Christian Rompf, Florian Laudt, Kristian Bliznac, Guillaume Joli, Sebastian Weber, Andreas Wolff (THW Kiel) und Steffen Fäth (Füchse Berlin) acht Abgänge fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare