Wetzlar unterliegt Melsungen

(ov/pm) Der f.a.n.-Cup der HSG Kahl-Kleinostheim hat mit Handball-Bundesligist MT Melsungen einen verdienten Sieger gefunden. Die Nordhessen bezwangen am Sonntagabend im Turnierfinale die HSG Wetzlar sicher mit 30:25 (15:15) und wurden damit Nachfolger von Vorjahressieger TV Großwallstadt.

Der Ligarivale hatte am Samstag das Bundesliga-Halbfinale gegen die HSG Wetzlar mit 22:28 verloren, derweil die Nordhessen den Schweizer Vertreter Pfadi Winterthur ausgeschaltete hatten.

Den dritten Platz sicherte sich am Sonntagnachmittag der TV Großwallstadt mit einem Ein-Tor-Erfolg über Pfadi Winterthur, das noch am Vortag beim 19:34 gegen MT Melsungen chancenlos gewesen war. Auf den Zuschauerrängen gesichtet wurde auch Axel Geerken, der Noch-Geschäftsführer beim VfL Gummersbach, der infolge der "Affäre Gorr" seinen Rücktritt von diesem Posten angekündigt hat und nunmehr in gleicher Funktion bei den Nordhessen im Gespräch sein soll.

Endspiel / MT Melsungen - HSG Wetzlar 30:25 (15:15): In beide Spielhälften fehlgestartet, konnten sich die Wetzlarer den Turniersieg abschminken. Das 3:9 nach zwölf Minuten machten die mit allen Neuzugängen angetretenen Mittelhessen über ein 10:13 (22.) bis zum Pausen-15:15 zwar wieder wett, das 17:25 bis zur 42. Minute war gegegen das Team von Trainer Michael Roth dann aber nicht mehr aufzuholen. Auch wenn der Isländer Fannar Thor Fridgeirsson auf der Mitte ein ordentliches Spiel machte und Rechtsaußen Tobias Reichmann ("Wir haben das Spiel in der Kabine verloren.

Mit dem 2:10-Lauf nach dem Wechsel haben wir uns alle Chancen genommen") mit sieben Treffern bester Torschütze war, so konnten selbst die 21:25- (48.) und 23:27-Zwischenstände (54.) nichts mehr am Spielausgang ändern.

Ohne den wegen einer Fußverletzung fehlenden Grigorios Sanikis und ohne Olympionike Nenad Vuckovic ging MT Melsungen sehr motiviert ins Spiel und lag im Verlauf der Partie mehrfach sechs bis acht Toren in Front. Bei Wetzlar fehlten Olympionike Kari Kristjan Kristjansson sowie die verletzten Steffen Fäth und Tobias Hahn.

Tore Wetzlar: Fridgeirrson (3), Rompf (5), Valo (1), Mraz (1), Philipp Müller (2), Reichmann (7), Michael Müller (4), Tiedtke (2). - Tore Melsungen: Karipidis (4), Zufelde (2), Allendorf (5), Stenbäcken (2), Mansson (1), Fahlgren (5), Schröder (3), Vasilakis (5), Danner (3).

Halbfinale / HSG Wetzlar - TV Großwallstadt 28:22 (15.10): Das Halbfinale gegen Titelverteidiger Großwallstadt gestaltete sich vor rund 400 Zuschauern in der Maingauhalle zunächst ausgeglichen. Den Treffer zum 3:3 markierte in der siebten Minute HSG-Neuzugang Jens Tiedtke, der vom TVG an die Lahn gewechselt ist. Danach bekam Wetzlar Oberwasser, gewann in der aggressiven 6:0-Abwehr um den starken Keeper Nikola Marinovic einfache Bälle und konte u. a. durch zwei Tempogegenstoß-Treffer von Tobias Reichmann bis zur 17. Minute auf 9:6 davonziehen. Doch Großwallstadt hielt dagegen und nutzte im Anschluss einige Unkonzentriertheiten des Gegners, um das Ergebnis zu drehen. Mit einem verwandelten Siebenmeter von Michael Spatz (22.) ging der TVG mit 10:9 in Führung. Das Hin und Her setzte sich im Anschluss fort. Großwallstadt blieb bis zur Halbzeit ohne Treffer und Wetzlar nutzte dies, um sich bis zum Pausenpfiff deutlich abzusetzen (15:10).

Nach der Pause konnte der Titelverteidiger dank zweier Treffer von Junioren-Weltmeister Cornelius Maas noch einmal Hoffnung auf ein "Comeback" haben, doch Wetzlar ließ nicht locker. Immer wieder konnten die Grün-Weißen ihre Konzepte erfolgreich durchspielen und wurden entweder durch schöne Rückraumtore oder einen Siebenmeter-Pfiff der Schiedsrichter belohnt. Auch dank der 100-prozentigen Strafwurfquote von Spielmacher Adnan Harmandic (5/5) konnten die Mittelhessen die zweite Hälfte souverän gestalten. Torhüter Nikolai Weber entschärfte auf der anderen Seite zudem zwei Siebenmeter des TVG und somit blieb es am Ende beim deutlichen 28:22-Halbfinal-Erfolg der Michael Müller und Co.

"Wir haben eine sehr ordentliche Teamleistung aufs Parkett gelegt", zeigte sich Trainer Kai Wandschneider nach dem Spiel zufrieden. "Alle Spieler haben konzentriert gespielt, nicht nur im Angriff, sondern auch in der Abwehr, die schon sehr gut harmoniert hat und das, obwohl wir noch kein gesondertes Abwehrtraining absolviert haben."

Tore Wetzlar: Schmidt (3), Fridgeirsson (1), Tiedtke (2), Rompf (1), Valo (2), Wallwaey (1), Mraz (3), Philipp Müller (3), Reichmann (3), M. Müller (3), Harmandic (6/5).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare