Handball / A-Jugend-Bundesliga

HSG Wetzlar als Favorit nach Wallau

  • Daniela Pieth
    VonDaniela Pieth
    schließen

Lediglich zwei Spiele sind am Faschingswochenende in der A-Jugend-Bundesliga angesetzt. Dabei sind die Handballer der HSG Wetzlar U19 am Samstag um 18 Uhr bei der HSG Wallau/Massenheim gefordert.

Lediglich zwei Spiele sind am Faschingswochenende in der A-Jugend-Bundesliga angesetzt. Dabei sind die Handballer der HSG Wetzlar U19 am Samstag um 18 Uhr bei der HSG Wallau/Massenheim gefordert.

Als Tabellenführer fahren die Jungs von Trainer Thomas Weber als Favorit nach Hofheim, doch der erfahrene Coach warnt: »Es wird aber nicht so einfach, dass man da hinfährt und einfach so zwei Punkte mitnimmt. Das müssen wir uns schon hart erkämpfen. Wenn wir das auf die leichte Schulter nehmen, kann das nach hinten losgehen.« Auch im Hinspiel hatte Wetzlar so seine Probleme und das Spiel nur knapp mit 23:21 für sich entscheiden können. In der Abwehr agiert Wallau meistens mit einer 6:0-Formation, aber Trainer Fritz Schermuly ist ausgefuchst und hat immer wieder mal Überraschungen parat. »Wir werden uns auf viele Dinge vorbereiten, aber auch erst mal an uns arbeiten«, meinte Weber. »Wir müssen wieder mehr in die Spur kommen, denn das letzte Spiel war auch nicht mein Anspruch.«

Auf Ole Klimpke muss Weber verletzungsbedingt verzichten, dafür ist Jan Waldgenbach wieder einsatzfähig. Da die U23 an diesem Wochenende kein Spiel hat, wird Ian Weber für Klimpke einspringen. Bei den Wallauern ist Benedikt Schmidt wieder zurück nach seinem Auslandsaufenthalt, und mit Paul Kaufmann im Rückraum haben sie einen guten Distanzschützen in ihren Reihen. »Dazu kommt ein großer Kreisläufer, das ist schon ein bisschen Arbeit in der Abwehr«, schmunzelte Weber: »Wenn wir zu unserer Sicherheit finden und in der Abwehr gut stehen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir zwei Punkte mit nach Hause bringen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare