IMG_7906_2_Ruespeler_Klug_4c_1
+
Celina Rüspeler (HSG Kleenheim-Langgöns II, Mitte) versucht sich gegen die Hüttenbergerinnen Hannah Schmidt (22) und Julia Stankewitz (19) zu behaupten.

Wettenberg überrascht Dutenhofener »Zweite«

  • Daniela Pieth
    VonDaniela Pieth
    schließen

(pie). Eine faustdicke Überraschung gab es gleich am ersten Spieltag der Handball-Landesliga der Frauen zu verzeichnen. Die zweite Mannschaft der HSG Wettenberg setzte sich am Samstag mit 22:15 (10:7) bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen durch und übernimmt die Tabellenführung in der Gruppe Mitte 1. Das zweite Mittelhessen-Derby entschied die HSG Kleenheim-Langgöns knapp mit 25:

24 (15:13) gegen den TV 05/07 Hüttenberg II für sich.

SG Kleenheim-Langgöns II - TV 05/07 Hüttenberg II 25:24: »Es war ein tolles Derby vor etwa 120 Zuschauern«, schnaufte SGK-Trainer Christian Manderla nach dem Spiel erleichtert durch. Beide Teams hatten sich über 60 Minuten bei wechselnden Führungen nichts geschenkt. Aus einem 3:5-Rückstand machten die Hausherrinnen eine 9:6-Führung und konnten diese auch verdient mit in die Pause nehmen.

»In der zweiten Halbzeit war Hüttenberg den Tick besser. Gerade in Sachen Zweikampfverhalten und Herausholen von Siebenmetern«, musste Manderla zugeben. Seine Damen hielten bis zur 50. Minute zwar die Führung, gerieten dann aber ins Hintertreffen. Vier Minuten vor Schluss lag der TVH II mit 24:22 vorn, konnte aber keinen Treffer mehr setzen. Lauren Bretz, Celina Rüspeler und Su Kleinpell sorgten mit ihren Toren am Ende für den knappen 25:24-Erfolg. »Großen Respekt an meine Mannschaft, auf diese Art doch noch die ersten beiden Punkte zu holen. Wie wichtig diese Punkte sein können, hat man ja anhand der anderen Ergebnisse sehen können«, so Manderla.

Tore Kleenheim II: Wulf (2), Heidt (4), Paliga (2), Bretz (1), Klug (8/3), Kleinpell (5), Pietzner (1), Bachenheimer (1), Rüspeler (1). - Tore Hüttenberg II: Klaus (4), Löffler (1), Naumann (7/3), Herzberger (1), Lins (3), Schlicht (3), Schmidt (3), Andermann (2/2).

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen - HSG Wettenberg II 15:22: »Das war eine verdiente Niederlage«, gab HSG-Coach Sebastian Roth zerknirscht, aber unumwunden zu. »Wir haben es heute in keinster Weise geschafft, auf das Wettkampfniveau von Wettenberg zu kommen.«

Obwohl seine Mannschaft besser in die Partie kam und mit 3:1, und 6:5 (14.) in Führung ging. Danach drehten aber die Gäste auf und bestraften jeden Fehler, den die Gastgeberinnen sich leisteten. Und davon gab es im weiteren Spielverlauf viele - zu viele aus Sicht von Roth. »Im Angriff hatten wir einen Totalausfall von allen.« So zog Wettenberg bereits zur Pause auf 10:7 weg und konnte die Führung im zweiten Durchgang kontinuierlich ausbauen.

»Wir haben unendlich viele Fehler gemacht, so gewinnt man kein Spiel«, lautete das Resümee von Roth. »Das ist ein bisschen ernüchternd. Wir müssen uns jetzt schütteln, denn dass meine Mannschaft besser spielen kann, hat sie in der Vergangenheit bewiesen«.

Tore Dutenhofen/Münchholzhausen II: Knorz (1), Bender (3), Schoppe (1), Neul (1), Neumann (1), Weimer (1), Schäfer (1), Müller (6/6). - Tore Wettenberg: Jansche (3), Rückel (3), Till (2), Herbert (1), Rolshausen (4), Schmitt (5/4), Krombach (3), Weise (1/1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare