Patrick Schnell erkämpft mit seinem KC 88 Wettenberg einen wichtigen Zähler. ARCHIVFOTO: JWA
+
Patrick Schnell erkämpft mit seinem KC 88 Wettenberg einen wichtigen Zähler. ARCHIVFOTO: JWA

Nur Wettenberg punktet

  • vonJan Anders
    schließen

(jwa). Während GH Allendorf/Lda. bei Aufsteiger SKS 9 Fulda am 15. Spieltag der Kegel-Hessenliga mit leeren Händen die Heimreise antreten musste - und auch der KSC Heuchelheim bei Ligaprimus KV BW Sontra auf verlorenem Posten stand - erkämpfte sich der KC 88 Wettenberg einen wichtigen Auswärtszähler bei Gute Fahrt Fulda und war von einem Sieg nicht weit entfernt.

SKS 9 Fulda - GH Allendorf/Lda. 4889:4632 (50:28/3:0):Mit der zweitbesten Saison-Heimleistung hielt der Neuling dem Angriff der Lumdastädter stand und verbuchte drei im Abstiegskampf äußerst wichtige Punkte. Sehr souverän präsentierte sich der SKS-Anfangsblock. Felix Möser (849/12) mit Tagesbestleistung und Steven Hartmann (830/10) legten mit zwei sehr brauchbaren Ergebnissen gegen Jochen Schnecker (820/9) und dem für den fehlenden Dennis Weber nach vorne gerückten Patrick Petschel (779/5) den Grundstein zum späteren Erfolg. Leichte Schwächen der Gastgeber gab es zwar im mittleren Abschnitt, Hubert Hahn (778/4) und Torben Möller (787/6) schlugen dennoch Allendorfs Steffen Stockmann (775/3) knapp, Blockpartner Andreas Schwabauer (709/1) fand keine Einstellung zu den etwas kniffligen Kunststoffbahnen. Während es an der Gesamtholzzahl nichts mehr zu rütteln gab, war die Zweitwertung noch lange nicht entschieden, da Allendorf bereits gute Zahlen vorgelegt hatte. Die Fuldaer Liberos zeigten sich aber einmal mehr sehr nervenstark. Wolfgang Berl (813/7) und erst recht Jürgen Alt (832/11) stachen gegen Allendorfs Tobias Sabl (816/8) und Steffen Heinz (816/8), so dass den Gästen zum erhofften Punktgewinn am Ende drei Wertungen fehlen sollten.

Gute Fahrt Fulda - KC 88 Wettenberg 4636:4608 (40:38/2:1):Die zum Wochenende hin fallenden Temperaturen auf der "wetterfühligen" Holzbahn der Fuldaer kamen dem KC sichtlich entgegen, keiner der Heimspieler vermochte sein Potenzial abzurufen. Dagegen kam Wettenberg gut ins Spiel. Kai-Uwe Schnell (773/7) und Christian Lenz (794/10) behielten gegenüber Fuldas Markus Chowanietz (791/9) und dem schwach startenden Joachim Mehler (741/2) die Oberhand. Die Führung wechselte auch im mittleren Abschnitt nicht, hier gab es einen äußerst spannenden Zieleinlauf aller Akteure. Für Gute Fahrt holten Matthias Erb (763/6) und Michael Wieczorek (759/4) im Vergleich mit Rainer Huberty (759/5) und Jan Anders (751/3) nur wenige Hölzer auf. Wettenberg hatte den anvisierten Punktgewinn bereits in der Tasche, doch bei einem Plus von lediglich 23 LP in der Gesamtholzzahl machte man sich bei dem stark gestellten Schlussblock der Gastgeber wenig Hoffnung auf den Gesamtsieg. Aufseiten Wettenbergs zog jedoch Patrick Schnell (813/12) ein weitgehend fehlerfreies Spiel durch und vermochte sich überraschend klar gegen Carsten Warneke (786/8) und Michael Mehler (796/11) durchzusetzen. Allerdings erwischte Blockpartner Steven Groß (718/1) einen rabenschwarzen Tag und verhinderte damit den greifbaren Überraschungssieg, mit dem sich Wettenberg aller Abstiegssorgen hätte entledigen können.

Lars Wiegandt ist bedient

KV BW Sontra - KSC Heuchelheim 5269:4830 (56:22/3:0):Ohne sich groß strecken zu müssen, kam der Tabellenführer auf eigener Anlage gegen Heuchelheim zu einem klaren Erfolg. Michael Mutter (870/9) und Marcus Kachel (863/8), sonst mit Ergebnissen jenseits der 900 unterwegs, waren von Heuchelheims Christian Weeg (775/1) und Andy Kreiling (809/4) kaum gefordert. Erst im Mittelblock kam der KSC zu Zählbarem, Uwe Reuschling (842/7) setze sich im Duell mit Sontras Gunnar Beck (830/6) durch, während der Osthesse Andreas Schad (919/12) parallel im Vergleich mit André Karll (777/2) einen übermächtigen Auftritt hinlegte. Für Heuchelheim gab es an diesem Tag nichts zu holen, Wolfgang Keil (799/3) und Lars Wiegandt (828/5) mussten gegen Sontras Markus Langer (898/11) und Daniel Hofmann (889/10) die deutliche Niederlage akzeptieren. "Das war von Anfang bis Ende eine schlechte Leistung von uns", kommentierte Heuchelheims Lars Wiegandt nach dem Spiel die hohe Niederlage beim Tabellenführer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare