Lukas Becker erzielt zwei Treffer für die HSG Wettenberg, kassiert mit seinem Team aber eine 28:30-Niederlage. FOTO: RAS
+
Lukas Becker erzielt zwei Treffer für die HSG Wettenberg, kassiert mit seinem Team aber eine 28:30-Niederlage. FOTO: RAS

Wettenberg gibt Partie aus der Hand

  • vonMichael Wingefeld
    schließen

(miw). Im zweiten Rückrundenspiel der Handball-Oberliga kassierte die HSG Wettenberg eine 28:30 (6:14)-Niederlage bei der SG Breckenheim/Wallau/Massenheim. Gäste-Trainer Axel Spandau sagte nach dem Duell zweier Teams aus der unteren Tabellenhälfte: "Wir haben das 45 Minuten lang ordentlich gemacht und mit drei bis vier Toren geführt. Danach vergeben wir zu viele Chancen, machen technische Fehler und gehen weg von unserer eigentlichen Taktik. Letztlich müssen wir uns an die eigene Nase fassen und müssen nun schleunigst Punkte holen."

Die Mannschaft aus dem Gleiberger Land erwischte am Sonntag einen guten Start und ging mit 3:0 in Führung. Diese Führung bauten die Gäste bis zum 7:3 (9.) aus, ehe Breckenheim mit einer Auszeit reagierte und in der Folge über den pfeilschnellen Linksaußen Timo Treber zu einigen Toren kam. So verkürzten die Hausherren auf 9:10, Wettenberg blieb jedoch stets vorne und ging mit einem 16:14-Vorsprung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hielt die Auswärts-Sieben den knappen Vorsprung, legte erstmals seit der Anfangsphase sogar wieder vier Treffer vor (19:15, 35.). Der kampfstarke Aufsteiger gab sich keineswegs geschlagen und glich beim 20:20 aus. Wenig später hatte die "Ländchescrew" beim 23:22 den Spielstand sogar erstmals gedreht, doch auch Wettenberg bewies Moral und konterte nach zwei Toren von Kreisläufer Niclas Puhl zum 25:24. Die Partie stand nun auf des Messers Schneide. So ging die Heimmannschaft durch Yannick Mrowietz mit 27:26 und wenig später sogar mit 29:27 in Führung, sodass Spandau eineinhalb Minuten vor dem Abpfiff zur Auszeit griff. Die Gäste riskierten noch einmal alles, nach einem Ballverlust machte Gastgeber-Rechtsaußen David Buckel mit dem 30:27 alles klar und verschärft damit die Sorgen der Wettenberger, die im Abstiegskampf angekommen sind und am Wochenende gegen Babenhausen punkten sollten, um nicht noch weiter in den Tabellenkeller zu rutschen.

Breckenheim/Wallau/Massenheim: Quandt (1), Robinson; Buckel (4), Crecelius, Treber (8), Timo Mrowietz (4), Manns (2), Yannick Mrowietz (3), Walter (1), Botzenhardt (4/3), Hoß (3), Ben-Hazaz.

Wettenberg: Jan Becker, Stroh; Schwarz (1), Niclas Puhl (4), Lukas Becker (2), Werner, Olbert (1) Sascha Puhl (3), Warnke (8/4), Schneider, Schmidt (4/1), Oyono (2), Lauber (3).

Im Stenogramm: SR: Kreß/Tarka (Kinzigtal). - Zu.: 300. - Zeitstrafen: 14:12 Min. - Siebenmeter: 6/5:3/3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare