Aktiv auf dem Rad

Wer möchte seine eigene Tour der Hoffnung fahren?

  • Ronny Herteux
    VonRonny Herteux
    schließen

(htr). Trotz inzwischen gesunkener Inzidenzwerte werden viele (Sport-)Veranstaltungen bereits im Vorfeld abgesagt. So wie unter der Woche der Frankfurt-Marathon oder auch diverse Volksläufe. Auch die Radfahrer finden auf ambitionierter Breitensport-Ebene kaum noch ein Angebot vor, Jedermannrennen wie nun die Hamburg Cyclassics oder auch die heimischen RTFs sind fast komplett gestrichen vom Kalender worden.

Auch die Tour der Hoffnung (TdH), die Spendenfahrt für krebskranke Kinder, findet in diesem Jahr nicht in gewohnter Form statt, allerdings sind die »Macher« nicht untätig geblieben. So wird es eine zweite Auflage des »Socialride für Jedermann« geben, ein Mitmachangebot, bei dem jeder Teilnehmer auch seine eigenen Grenzen austesten kann. Das Motto lautet dabei: »Fahre Deine Tour der Hoffnung 2021, nehme dabei 333 Kilometer in neun Tagen unter die Räder.«

»Die vielen tollen Nachrichten, die uns während und nach unserer Erstauflage erreichten, der Wunsch nach einer Wiederholung und letztlich auch die coronabedingten Umstände bestärken uns darin, dort anzuknüpfen, wo wir im vergangenen Jahr aufgehört haben«, lädt Wolfgang Rinn vom Orga-Team alle Interessierten ein, um die »Spendensumme von 13 500 Euro aus dem Vorjahr eventuell sogar zu überbieten.«

Mitmachen können alle Interessierten, egal ob mit dem Rennrad, dem Tourenrad, Mountainbike, ob mit oder ohne E-Antrieb. Es verbleiben beim 2. Socialride neun Tage, um 333 Kilometer per Rad in der Region zurückzulegen.

Morgen Startschuss

Der Zeitraum: Vom morgigen 7. August (0.00 Uhr) an bis zum 15. August 2021 (24.00 Uhr). Für jeden geradelten Kilometer ist eine freiwillige Spende von zehn Cent vorgesehen, um in die Wertung zu kommen und eine Auszeichnung zu erhalten. Der Mindestbetrag liegt bei 25 Euro.

Die Spendeneinnahmen werden treuhänderisch von der Kämmerei der Stadt Pohlheim verwaltet und am 21. August 2021 anlässlich der (Eintages-) Tour der Hoffnung im Gießener Umland übergeben.

Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin erhält ein personalisiertes Teilnehmer-Brevet, handsigniert von der TdH- Schirmherrin und mehrfachen Biathlon-Olympiasiegerin Petra Behle, im Nachgang zugestellt.

Das Brevet in Bronze gibt es ab dem ersten gefahrenen Kilometer. Ab 222 Kilometer ist das Silberbrevet erworben, ab 333 Kilometer jenes in Gold. Wem es gelingt, 333 Kilometer in einer Tour zu absolvieren, erhält als höchste Auszeichnung das Socialride-Brevet in Platin.

Die Tourdaten sind dabei in einem extra dafür eingerichteten Online-KM-Tagebuch selbst einzutragen. Wer eine Mindestspende von 25 Euro einreicht, kann obendrauf mit einer Überraschung rechnen.

Alle Informationen unter www.tour-der-hoffnung.de oder in den Sozialen Medien Facebook und Instagram. Oder auch per E-Mail an tourderhoffnung@gmail.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare