Die Wende zum Besseren?

(ms) Keine Frage, den Saisonauftakt in der Fußball-Hessenliga hatte sich der FSV Fernwald anders vorgestellt. Nach sechs Spielen stehen lediglich zwei Siege zu Buche, die anderen vier Partien musste man ausnahmslos verloren geben. Platz 15 im Klassement bringt das derzeit ein, da werden Erinnerungen an die Spielzeit 2008/2009 wach, als die Steinbacher lange Zeit gegen den Abstieg zu kämpfen hatten. Nach der Niederlage am Mittwoch gegen Aufsteiger SVA Bad Hersfeld steht für den FSV Fernwald heute (15 Uhr) das Gastspiel bei Schlusslicht OSC Vellmar an, der wie der FSV unter Druck steht.

(ms) Keine Frage, den Saisonauftakt in der Fußball-Hessenliga hatte sich der FSV Fernwald anders vorgestellt. Nach sechs Spielen stehen lediglich zwei Siege zu Buche, die anderen vier Partien musste man ausnahmslos verloren geben. Platz 15 im Klassement bringt das derzeit ein, da werden Erinnerungen an die Spielzeit 2008/2009 wach, als die Steinbacher lange Zeit gegen den Abstieg zu kämpfen hatten. Nach der Niederlage am Mittwoch gegen Aufsteiger SVA Bad Hersfeld steht für den FSV Fernwald heute (15 Uhr) das Gastspiel bei Schlusslicht OSC Vellmar an, der wie der FSV unter Druck steht.

Die Stimmung ist beim Gießener Sportkreisvertreter nach dem verkorksten Saisonstart natürlich alles andere als gut. Und personell hat man beim FSV auch schon reagiert. Kamber Koc, in der letzten Spielzeit Keeper beim FSV Fernwald, kehrt zurück. Das wiederum hat zur Folge, dass der Vertrag mit Schlussmann Tobias Haardt aufgelöst wurde. "Ich war mit unserer Torwartleistung nicht zufrieden, und so haben wir einen neuen Keeper verpflichtet", sagt Niko Semlitsch, Trainer und Sportlicher Leiter in Personalunion beim FSV Fernwald. "Er wird auch spielen", schenkt Semlitsch Koc das Vertrauen, wenn es heute nach Nordhessen geht.

"Ich war schon sehr enttäuscht. Wir haben zu wenig gezeigt, zu wenig in das Spiel investiert, so dass Bad Hersfeld letztlich verdient gewonnen hat", sagt Semlitsch. Der FSV musste am Mittwoch auf Jan-Erik Münnich in der Verteidigung verzichten, der aber nun wieder zur Verfügung steht. Er sollte der Defensive die nötige Stabilität verleihen, von der gegen Bad Hersfeld nichts zu sehen war. Kevin Buycks musste rechts aushelfen, doch das ist einfach nicht seine Position. "Er wird wieder im Mittelfeld spielen", so Semlitsch. Mit Münnich könnte die Abwehr zu alter Stärke zurückfinden, doch auch im Mittelfeld und Angriff waren beim FSV Schwächen nicht zu übersehen. "Ich hoffe, dass wir nicht noch einmal einer Mannschaft helfen, die erst einen Punkt hat", wünscht sich der Ex-Profi keine Wiederholung vom Mittwoch. Die Nordhessen haben ihrerseits ihrer Probleme, denn ein mageres Remis steht da erst zu Buche. Die Nordhessen hatten allerdings in den ersten Wochen mit erheblichen Verletzungssorgen zu kämpfen, außerdem wiegt der Weggang von Christian Wolf schwer, der zum KSV Baunatal wechselte. Der Angreifer spielte in der letzten Runde überragend, erwies sich dabei als ideale Ergänzung zu Torjäger Jörg Odensaß.

Der beste Schütze der Spielzeit 2008/2009 der Hessenliga ist aber bislang auch nicht in Tritt gekommen. Und freilich hofft man beim FSV, dass dies so bleibt. Denn mit einer weiteren Niederlage würden sich die Steinbacher vorerst "unten" festsetzen.

OSC Vellmar, Aufgebot: Orth; Pavo Susilovic, Bredow, Ivan Susilovic, Aust, Kuhn, Guthof, Eckhardt, Glogic, Wollenhaupt, Odensaß, Bek.

FSV Fernwald, Aufgebot: Koc, Gübler; Geist, Damar, Münnich, Schrod, Cakiqi, Yildiz, Nicolai König, Völk, Öztürk, Buycks, Burim Gashi, Diedrich, Dominik König, Di Rosa, Beck, Egzon Gashi, Belloff. - Helbig und Solak fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare