+
Felix Hollfoth

Mit weißer Weste Meister

  • schließen

(stp). Oberliga-Spitzenreiter Lahnau ging dieser Tage als klarer Favorit in die letzte Begegnung mit der Sportpistole auf eigener Anlage gegen Ettingshausen-Seenbachtal. Mit ihrem zweithöchsten Saisonergebnis von 5:0 Punkten und 1119:1048 Ringen setzten sich die Lahnauer Felix Hollfoth (293:271), Andrea Hollfoth (285:258), Heinz Kraft (278:277) und Udo Wengenroth (263:242) letztlich deutlich durch. Das bedeutete den Gewinn der Meisterschaft mit weißer Weste.

Die Lahnauer gewannen alle ihre Duelle auf den Positionen eins bis vier gegen Dieter Paul, Jan-Simon Zimmer, Hardy Wosilat und Elke Becker vom Team Ettingshausen-Seenbachtal. Dadurch ging auch der Mannschaftspunkt für das ringbeste Team des Wettkampfes mit 71 Zählern Vorsprung an Lahnau.

Wißmar besiegte daheim Mornshausen mit 5:0 Punkten und 1055:1001 Ringen und rückte dadurch auf den sechsten Tabellenplatz vor. Den Erfolg schossen auf den Setzplätzen eins bis vier Axel Hamberger (280:256), Wolfgang Hamberger (277:249), Monti May (264:264) und Hans-Jürgen Tiefau (234:232) mit ihren Duellsiegen heraus. Den Mannschaftspunkt sicherte sich Wißmar durch 54 mehr geschossene Ringe. Mornshausen muss aufgrund der Niederlage in die Relegation. Vizemeister wurde Wehen durch seinen Auswärtssieg in Mademühlen mit 3:2 Punkten. Absteiger Eisenbach verlor zuhause gegen Simmersbach mit 1:4 Punkten.

Die Einzelwertung ging an den Lahnauer Felix Hollfoth mit einem Schnitt von 285,86 Ringen. Den von ihm selbst gehaltenen Saisonrekord verbesserte er im letzten Match der Saison gleich um drei Zähler auf 293 Ringe. Den zweiten Rang der Einzelwertung belegte seine Mutter Andrea Hollfoth, ebenfalls Lahnau, mit einem Schnitt von 283,0 Ringen vor Oliver Sanchez Lenhard (278,29/Wehen) und Axel Hamberger (275,29/Wißmar). (Foto: stp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare