Leichtathletik

Weiß und Rachowski vorn

  • schließen

Es passte alles beim Frühjahrslauf Gießen der LGV Marathon Gießen: Tolles Wetter, eine gute Organisation sowie beste Stimmung beim Zuschauerschwerpunkt rund um das Wieseck-Brückchen.

Gekrönt wurde die 44. Ausgabe mit fast 700 gewerteten Teilnehmern, so dass die Vorjahresstarterzahl um rund 140 Starter übertroffen wurde. Dazu kamen noch 205 Kinder in den separat durchgeführten Schülerlaufen. Durch Moritz Weiß und Franziska Rachowski (beide LAZ Gießen) gab es auf der Halbmarathondistanz zudem zwei heimische Siege.

Auch die Zeiten konnten sich sehen lassen. Moritz Weiß setzte sich mit 1:14:00 Stunden gegen Maximilian Irle (Spiridon Frankfurt/1:14:19) beim Halbmarathon durch. Durch Johannes Sören Gärtner (1:23:05) als Zweitem der Hauptklasse und Stefan Kopp (TSV Krofdorf-Gleiberg/1:23:26), dem Sieger der M55, mischten auch zwei Krofdorfer als Achter und Neunter in der Spitze der 191 Halbmarathonstarter mit. In der M60 war es Hans-Peter Schäfer (MTV 1846 Gießen/1:36:05), der mit über sechs Minuten Vorsprung zum unbedrängten Klassensieg lief.

Franziska Rachowski (LAZ Gießen/1:23:30) wurde tolle Zehnte bei 191Startern über die 21,1 km. Lange konnte Silke Laun vom ASC Licher Wald (1:24:23) das Tempo von Rachowski und Friedericke Schoppe (LSG Goldener Grund/1:23:51) in einem Frauenspitzentrio halten. Aber nach gut halber Strecke setzte sich Rachowski auch von der schnellen Licherin ab, die so als Frauendritte die W45 gewann. Durch Britta Wagner (TSV Klein-Linden/1:45:20) und Marieluise Hermanns (Lahnländer Lahnau/1:57:32) gab es über weitere Alterssiege.

Über die zehn Kilometer musste sich M30-Starter David Schön (32:16) vom TSV Krofdorf-Gleiberg bei 328 Läufern nur knapp Teklay Rezene (LC Mengerskirchen/32:15) aus der Männerklasse geschlagen geben. Auch der siebtplatzierte Claudius Pyrlik (34:51) aus der mit 35 Aktiven bestbesetzten M45 und Carsten Oehler (beide TSV Krofdorf-Gleiberg/36:51) als Gesamtzehnter und damit Vierter der M30 imponierten mit starken Zeiten.

Ein ungefährdeter Altersklassensieg gelang Stephan Kleinhans (Lahnländer Lahnau/38:06) in der mit 15 Läufern besetzten M35 – und Carsten Bock (Treiser LWT/41:44) bei den 75-Jährigen. Zu einem sicheren Sieg lief auch Günter Lowak (M65/42:56) von der gastgebenden LGV Marathon.

Bei den Frauen konnte nur Stephanie Weiß (TSV Krofdorf-Gleiberg/38:43) aus der mit 20 Läuferinnen besetzen W40 zu Antonia Schermuly (38:01), die als Schnellste des "Zehners" auch die mit 27 Starterinnen gefüllte Frauenklasse gewann, und W35-Gewinnerin Carolin Schermuly (beide LC Mengerskirchen/38:31) Sichtkontakt halten. Mit die besten Zeiten aus Gießener Sicht gab es in der W45. Hier gewann Eva Brandl (TSG Leihgestern/46:11) vor Martina Schindler (TSV Krofdorf-Gleiberg/47:12) und Pamela Bremser (47:17/Lahnländer Lahnau).

Über fünf Kilometer setzt sich Niklas Raffin (TSV Krofdorf-Gleiberg16:33) mit gut 20 Sekunden Vorsprung auf Clemens Müller (VfL Marburg/16:54) bestens in Szene. Philipp Haas (Schunk läuft/17:51) und Christoph Mohr (TSV Krofdorf-Gleiberg/17:56) wurden bei 141 Gewerteten Dritter und Vierter. Richtig schnell zeigte sich auch Lisa Gerß vom Tri-Team Gießen, die mit 18:50 deutlich unter der 20-Minuten-Marke blieb. Als teilnehmerstärkster Verein trat der TSV Krofdorf-Gleiberg mit 27 Startern an. Es folgten Arctic Fitness Gießen (25) und der Treiser LWT mit 24 Finishern.

Bei den 180 Kids in den 1000-m-Schülerwettbewerben war die Wiesengrundschule aus Leihgestern überragend vertreten und stellte durch Aurelia Weber (W7/4:36), Emilie Langer (W10/4:27), Tobias Breuer (M7/4:19), Hannes Hauk (M10/3:54) und Vincent Grützner (M11/3:47) auch fünf Gewinner in den zehn Altersklassen. Weitere Plätze an der Sonne gelangen Frida Hennemuth (Grundschule Annerod/W8/4:49), Luana Langer (Käthe-Kolwitz-Schule Gießen/W9/4:41), Junis Hanewald/Ludwig-Uhland-Schule Gießen/4:27), Mattis Günther (Grundschule Annerod/M9/4:08) und Julian Breuer (M12 /3:57/Liebigschule). Bei den Bambini über 400 m gewannen Moritz Stach (1:49) bei den zwölf Jungs, Frieda Basseler (1:57) lief die schnellste Zeit der 13 Mädchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare