Weiß bleibt, Huber verlässt RSV

  • VonAndreas Joneck
    schließen

(aj). Der Kader des europäischen Champions-Cup-Siegers RSV Lahn-Dill für die neue Saison 2021/2022 nimmt Konturen an. Jetzt steht fest, dass es auf den Lowpointer-Positionen eine Veränderung geben wird. Während Nationalspielerin Catharina Weiß ihren Vertrag verlängerte, wird Christopher Huber nach den Paralympics nicht mehr im Kader der Wetzlarer Rollis stehen.

Der 25-jährige Nationalspieler will nach zehn Jahren im Trikot des RSV Lahn-Dill neue Prioritäten setzen und sich vor allem auf seine berufliche Karriere konzentrieren, nachdem sein Studium an der Justus-Liebig-Universität in Gießen kurz vor dem Abschluss steht. Zwar soll Rollstuhlbasketball weiterhin ein Teil seines Lebens sein, doch nicht mehr in der Intensität, wie es beim deutschen Rekordmeister betrieben wird. Im August warten auf den Lowpointer zunächst jedoch seine zweiten Paralympischen Spiele im Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

Huber kam 2011 aus Frankfurt zum RSV Lahn-Dill und feierte mit den Mittelhessen vier deutsche Meistertitel, fünf Pokalsiege sowie 2015 und 2021 Triumphe in der IWBF Champions League. »Vielen Dank an die komplette RSV-Familie für die letzten zehn Jahre. Diese Zeit hat mich geprägt und mich dahin gebracht wo ich jetzt bin. Der Abschied ist nicht einfach«, so die scheidende Nummer neun der Wetzlarer Rollis.

Dagegen hat Catharina Weiß ihren Vertrag beim RSV Lahn-Dill um ein weiteres Jahr verlängert. Die 21-jährige Schwäbin kam im Vorjahr aus den USA von der University of Alabama an die Lahn und gewann mit den Wetzlarern erst im Mai die europäische Königsklasse. Die Jura-Studentin geht damit in ihr zweites Jahr bei den RSV-Rollis aus der Domstadt.

»Wir bedauern natürlich sehr, dass Huber uns nach zehn intensiven Jahren verlässt, können seine Entscheidung aber sportlich wie persönlich vollkommen nachvollziehen«, so RSV-Geschäftsführer Andreas Joneck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare