Weg in Richtung Playoffs einschlagen

(jsg). Denis Wucherer gegen Pete Strobl. Das Duell gab es in dieser Basketball-Bundesliga-Saison bereits einmal. Dabei besiegte der ehemalige Cheftrainer der Gießen 46ers seinen dritten Nachfolger in Liga Nummer eins. Nun heißt es Strobl gegen Wucherer in der U16-Jugend-Basketball-Bundesliga.

Am Sonntag um 12 Uhr treffen die Roth Energie BBA Gießen 46ers in der Osthalle auf die s.Oliver Würzburg Akademie. Dabei stehen sich mit Peja Strobl und James Wucherer die jeweils ältesten Söhne der Trainer auf dem Parkett gegenüber. Beide Teams kämpfen punktgleich um den Einzug in die Playoffs.

»Es ist ein wichtiges Spiel, wer das gewinnt, ist auf dem richtigen Weg in die Playoffs«, weiß auch Gießens U16-Trainer Marcus Krapp. Der A-Lizenztrainer bereitet seine Mannschaft dabei erneut auf ein Team mit zwei Spielern vor, die aus dem Kollektiv hervorstechen. »Sie haben zwei starke Spieler: Mika Kröner und Hannes Steinbach. Wobei wir vor allem Kröner kontrollieren müssen, der gegen Hanau 47 Punkte gemacht hat«, erklärt Krapp.

Im Schnitt kommt der groß gewachsene Guard auf 23,9 Punkte, nimmt aber auch deutlich über 20 Würfe pro Spiel. An seiner Seite steht Hannes Steinbach, der Sohn des ehemaligen Bundesliga-Spielers Burkhard. Mit 20,1 Punkten und 12,5 Rebounds ist er auf dem Weg in die Fußstapfen seines Vaters, der das Team als Co-Trainer betreut, zu treten. »Wir hatten bisher eigentlich keine Probleme gegen ein Team mit einem oder zwei Stars. Das war bei Hanau und Rhein-Neckar zuletzt ja auch sehr ähnlich«, hofft Krapp auf eine weitere starke Verteidigungsleistung seines Teams.

Zuletzt hatten die Mittelhessen zweimal nur 50 Punkte zugelassen. Offensiv soll dagegen der Ball besser verteilt werden, da gab es beim Sieg in Weinheim noch Verbesserungspotenzial. Eine gute Basis für Verbesserungen in der Offensive soll eine Trainingswoche ohne Ausfälle sein, sodass am Ende das Duell Strobl gegen Wucherer an Peja und die Gießener geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare