Thomas Gorchs vom TC Heuchelheim bei der Vorbereitung für den Return im Gruppenliga-AK-50-Spiel gegen den TV Watzenborn. (ras)
+
Thomas Gorchs vom TC Heuchelheim bei der Vorbereitung für den Return im Gruppenliga-AK-50-Spiel gegen den TV Watzenborn. (ras)

Watzenborn überrascht

(ria) Im Fokus der Tennis-Gruppenliga-Altersklassen der Herren stand am Wochenende sicher das Duell in der AK 50 zwischen dem TC Heuchelheim und dem TV Watzenborn, das die Gäste aus Pohlheim überraschend deutlich mit 8:1 gewannen.

Damit festigten sie den zweiten Rang, die Heuchelheimer können indes mit einem Sieg am nächsten Spieltag den Klassenerhalt perfekt machen.

Gruppenliga / Herren 30 (6er): TV Rechtenbach – SGT Baunatal 2:7: Gegen den nordhessischen Tabellendritten stand das Schlusslicht auf verlorenem Posten, auch wenn das Ergebnis durchaus knapper hätte gestaltet werden können. Für Patrick Tandler (1:6, 2:6) und Philipp Ahrberg (3:6, 2:6) setzte es glatte Zweisatzniederlagen, während Martin Blum sich im Auftaktsatz erst im Tiebreak geschlagen geben musste, ehe im zweiten Satz ein Einbruch folgte (6:7, 0:6). Auch Eckhard Loh blieb, nachdem er den ersten Durchgang lange offengehalten hatte, ein Satzgewinn verwehrt (5:7, 2:6). Alexander Dienst dominierte seine Partie und sorgte für den ersten Punkt der Gastgeber (6:1, 6:3), Lars Schirrmacher kam nach verlorenem Auftaktsatz stark in die Partie zurück und setzte sich im Spitzeneinzel durch (4:6, 6:1, 6:3). Diese Führung ließen sich die Gäste nicht mehr nehmen, das 2:6, 2:6 von Loh/Dienst besiegelte bereits die fünfte Saisonniederlage der Rechtenbacher. Schirrmacher/Blum hatten nach einem hart umkämpften ersten Satz nur noch wenig entgegenzusetzen (4:6, 0:6), auch Ahrberg/Jung konnten nicht mehr für eine Resultatsverbesserung sorgen (4:6, 4:6).

Die Rechtenbacher müssen am nächsten Spieltag im Duell der beiden punktlosen Kellerkinder unbedingt gewinnen, um die letzte Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, sind aber auch auf Schützenhilfe angewiesen.

Herren 40 (6er): TV Hüttenberg – TC Liederbach II 1:8: Viel stand für beide Teams bei diesem Kellerduell zweier punktgleicher Mannschaften auf dem Spiel, und offenbar kamen die Gäste mit dieser Drucksituation besser zurecht. Der Anfang ließ allerdings mehr erhoffen. Dem 2:6, 1:6 von Ralf Scheelen folgte der Ausgleich durch Carsten Krämling, der erst im zweiten Satz Probleme mit seinem Gegner hatte (6:0, 7:6). Jens Schmidt musste sich im ersten Satz knapp geschlagen geben, verlor dann aber den Faden (5:7, 1:6). Im Spitzeneinzel musste sich Thomas Müller glatt geschlagen geben (1:6, 2:6), Alexander Dürls Aufbäumen im zweiten Satz wurde nicht mehr belohnt (1:6, 5:7), und Ulli Booskam kam nach gewonnenem Tiebreak im ersten Durchgang aus der Erfolgsspur (7:6, 2:6, 2:6). Somit war die Partie bereits entschieden. Müller/Scheelen (1:6, 2:6) und Krämling/Zutt blieben ohne Satzgewinn. Boos/Weber zwangen ihre Kontrahenten in den Matchtiebreak, mussten sich hier aber denkbar knapp geschlagen geben und standen so am Ende ebenfalls mit leeren Händen da.

Hüttenberg bleibt Schlusslicht, eine Niederlage am nächsten Spieltag würde bereits den Abstieg bedeuten.

Herren 40 (4er): TG Goldstein – TC Wettenberg II 4:2: In einer Nachholpartie am Freitag erwischten Dirk Sendler (4:6, 2:6) und Matthias Lepper (2:6, 1:6) einen schlechten Auftakt in die Partie für ihr Team. Volker Luh setzte sich im Spitzeneinzel durch (6:4, 6:1) und hielt sein Team im Spiel. Matthias Baumann hatte die Chance zum Ausgleich, musste sich aber in Durchgang eins im Tiebreak und schließlich in zwei Sätzen geschlagen geben (6:7, 2:6). Luh/Baumann stellten in einem spannenden Match den Anschluss wieder her (6:4, 6:4). Sendler/Henrich hatten nach ihrem Satzausgleich die Chance zum Remis auf dem Schläger, nach einem hart umkämpften Matchtiebreak jubelten aber am Ende die Gastgeber (2:6, 6:1, 9:11).

Wettenberg II siegt auswärts

Herren 40 (4er): GW Elz II – TC Wettenberg II 1:5: Nur zwei Tage später mussten die Wettenberger wieder auf Reisen gehen. Diesmal setzte sich Matthias Baumann glatt in zwei Sätzen durch (6:1, 6:3). Jörg Dudenhöfer drehte seine Partie nach verlorenem Auftaktsatz und rang seinen Kontrahenten mit 4:6, 6:3 und 7:5 nieder. Während sich Volker Luh erneut ohne Satzverlust im Spitzeneinzel behauptete (6:2, 6:1), musste Torsten Löper über die volle Distanz gehen, ließ aber nach dem Satzausgleich seines Widersachers im Entscheidungssatz nichts mehr anbrennen (6:3, 4:6, 6:0). Der dritte Saisonsieg war damit in trockenen Tüchern, Dudenhöfer/Löper profitierten im Doppel von der verletzungsbedingten Aufgabe ihrer Gegner, während Baumann/Lepper im Matchtiebreak ihren Kontrahenten den Ehrenpunkt überlassen mussten (2:6, 6:3, 3:10). Die Wettenberger bleiben mit ausgeglichenem Punktekonto im vorderen Mittelfeld, haben aber den Klassenerhalt noch nicht sicher.

Herren 50 (6er): TC Heuchelheim – TV Watzenborn 1:8: Einen überraschend deutlichen Ausgang nahm das Derby, das nach mehreren Regenunterbrechungen wegen einsetzender Dunkelheit fast nicht mehr hätte beendet werden können. Thomas Gorchs erkannte anschließend die Überlegenheit der Gäste an, trauerte aber auch einigen knapp verpassten Chancen hinterher: "Wir haben dreimal im Matchtiebreak verloren, ein 4:5 wäre also auch möglich gewesen." Auf Watzenborner Seite, die mit diesem Sieg ihren zweiten Tabellenplatz verteidigten, zeigte sich Matthias Pfarschner erleichtert, musste er doch auf den vorderen Positionen auf wichtige Akteure verzichten: "Ich bin vor allem froh, dass ich nach der langen Verletzungspause mein erstes Einzel so gut durchziehen konnte. Olgerd (Jarzinka) hat im Spitzeneinzel ein starkes Spiel gemacht." Andreas May sorgte gegen Rainer Thiem im Schnelldurchgang für den ersten Punkt der Gäste (6:0, 6:0). Im Duell der Kapitäne fand Thomas Gorchs gegen Matthias Pfarschner keine Mittel (1:6, 1:6). Einen Krimi lieferten sich Wolfgang Techert und der Watzenborner Peter Westphal, der im zweiten Satz mehrere Matchbälle vergab, bis es im Matchtiebreak auf den letzten Drücker endlich gelang (7:5, 6:7, 10:8).

Hartmut Völker auf Heuchelheimer Seite musste sich Matthias Bonnesen geschlagen geben (3:6, 2:6). Wesentlich knapper ging es zwischen Jürgen Schneider und Adam Gibel zu, bis auch hier der Gästeakteur mit 7:5 und 7:6 die Oberhand behielt. Das Spitzeneinzel bot Tenniskost vom Feinsten, Dieter Schmidt kassierte am Ende gegen Olgerd Jarzinka seine zweite Saisonniederlage. Im Doppel holten Schneider/Völker gegen Jarzinka/Gibel den Ehrenpunkt für die Gastgeber (6:1, 6:1). Das Spitzendoppel entschieden Spiller/Pfarschner überraschend glatt mit 6:3, 6:0 gegen Schmidt/Gorchs für sich, während Techert/Thiem und Bonnesen/May sich noch einmal ein Marathonmatch lieferten, bei dem schließlich erneut die Gäste die Oberhand behielten (3:6, 6:0, 10:8).

Herren 50 (6er): TC Niedernhausen – MSG Rechtenbach/Hüttenberg/Reiskirchen 9:0: Gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer, der einige verbandsligaerfahrene Akteure aufgeboten hatte, war die MSG chancenlos und blieb am Ende auch ohne Satzgewinn.

Stefan Hopf (3:6, 2:6), Christoph Weber (1:6, 2:6) und Jürgen Grassl (1:6, 0:6) mussten zum Auftakt der Partie die Überlegenheit ihrer Kontrahenten ebenso anerkennen wie Axel Eschenbach (0:6, 2:6), Jean-Pierre Aimeblanc (2:6, 1:6) und im Spitzeneinzel Roland Schäfer (4:6, 0:6). Auch in den anschließenden Doppeln der einseitigen Partie verteilten die Gastgeber keine Geschenke. Grassl/Aimeblanc (3:6, 1:6), Schäfer/Eschenbach (3:6, 1:6) und Weber/Hopf (2:6, 1:6) konnten ihre Gegner nicht in Bedrängnis bringen. Am nächsten Samstag kann die MSG gegen das Tabellenschlusslicht die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare