Teutonia-Abwehrspieler Patrick Neubert verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr und erzielt das entscheidende 2:0 in Unterliederbach.	(Foto: fro)
+
Teutonia-Abwehrspieler Patrick Neubert verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr und erzielt das entscheidende 2:0 in Unterliederbach. (Foto: fro)

Watzenborn-Steinberg 2:0 in Unterliederbach

(ms) Daniel Steuernagel, der Trainer des SC Teutonia Watzenborn-Steinberg, war zufrieden, sehr zufrieden sogar. Sein Team gewann am Sonntag in der Verbandsliga Mitte mit 2:0 beim VfB Unterliederbach und wahrte damit den Zwei-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter Viktoria Kelsterbach, der mit 2:0 gegen den FV Biebrich gewann.

»Das war richtig gut, die Jungs haben gefightet. Und angesichts der Platzverhältnisse war klar, dass kein Schönheitspreis zu gewinnen war. Nun können wir zufrieden in die Osterpause gehen«, sagte der Grundschullehrer. Nach der kurzen Pause geht es für die Pohlheimer am 11. April weiter, dann mit dem Heimspiel gegen den FC Eddersheim

Auf dem tiefen Rasenplatz in Unterliederbach war von Beginn an klar, dass mit Schönspielerei kein Blumentopf zu gewinnen war. Kampf war gefragt, um jeden Zentimeter Boden wurde vor gerade mal 80 Zuschauern bei Dauerregen erbittert gerungen. Die Pohlheimer hatten mehr Ballbesitz, aber erst nach 17 Minuten kam Denis Weinecker nach Vorarbeit von Tomi Pilinger zu einer ersten Chance, doch VfB-Schlussmann Knapschinski wehrte den Ball zur Ecke ab. Die Mittelhessen blieben dran, und das sollte nach 25 Minuten belohnt werden. Julian Simon flankte von der rechten Seite, in der Mitte fand er Tomi Pilinger, der per Kopfball das 1:0 markierte. Nach dem Führungstreffer änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts, die Steuernagel-Schützlinge gaben den Ton an, den Gastgebern fehlten in der Offensive die Mittel, um mehr Druck zu machen. Dennoch blieb es zur Pause »nur« beim 1:0, da die Unterliederbacher in der Defensive nur sehr wenig zuließen.

Auch die erste Gelegenheit in Durchgang zwei ging auf das Konto der Teutonia, als Ngolo Ouattara André Marius Jörg fand, dessen Kopfball aber das Ziel verfehlte. Wenig später setzte Gino Parson Denis Weinecker ein, der aber im letztem Moment von einem VfB-Spieler gestört wurde, ehe der VfB Unterliederbach zu seiner ersten Chance in dieser Partie überhaupt kam. Doch Teutonia-Schlussmann Steffen Klotzbücher verhinderte mit einer Glanzparade das mögliche 1:1 für die Mannschaft aus dem Frankfurter Westen.

Neubert macht alles klar

Danach war der SC Teutonia Watzenborn-Steinberg wieder am Drücker, der aber noch einmal Glück hatte. Der VfB Unterliederbach bekam nach 71 Minuten einen Freistoß zugesprochen, und bei dem Ball von Damian Sieniawski aus rund 25 Metern stellte Klotzbücher sein Können erneut unter Beweis, als er diesen über die Querlatte lenkte. Kurz darauf verpasste der eingewechselte Marvin Helm das mögliche 2:0, das aber nach 76 Minuten notiert wurde. Der gleichfalls eingewechselte Moritz Schmandt hatte aus knapp 16 Metern abgezogen, Keeper Knapschinski konnte den Ball nur abwehren, direkt vor die Füße von Patrick Neubert, der sich mit dem entscheidenden 2:0 bedankte.

Das war es dann, bis zum Schluss tat sich nichts mehr.

VfB Unterliederbach: Knapschinski; Bilski, Frosch (ab 82. Kalyoncu), Scheurich, Sieniawski, Osmani (ab 87. Walter), Silvestri, Antinac, Maach (ab 73. Appiah), Dalmeida, Janke.

SC Teutonia Watzenborn-Steinberg: Klotzbücher; Julian Simon, Bodnar, Neubert, Jörg (ab 48. Schmandt), Weinecker, Golafra, Goncalves, Parson, Ouattara (ab 64. Helm), Pilinger (ab 88. Szymanski).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Naumann (Ranstadt). – Zuschauer: 80. – Torfolge: 0:1 (25.) Pilinger, 0:2 (76.) Neubert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare