Volle Konzentration: Felix Stallmach (r.) und Martin Richter entscheiden nicht nur ihr Doppel, sondern auch zwei bzw. ein Einzel für sich und gewinnen mit ihrem NSC Watzenborn-Steinberg II das Derby gegen Großen-Linden mit 9:6.	(Foto: Friedrich)
+
Volle Konzentration: Felix Stallmach (r.) und Martin Richter entscheiden nicht nur ihr Doppel, sondern auch zwei bzw. ein Einzel für sich und gewinnen mit ihrem NSC Watzenborn-Steinberg II das Derby gegen Großen-Linden mit 9:6. (Foto: Friedrich)

Watzenborn II gewinnt Derby

(ria) Tischtennis-Verbandsligist NSC Watzenborn-Steinberg II hat mit einem überraschenden 9:6-Derbysieg gegen den Tabellenzweiten TV Großen-Linden einen wichtigen Erfolg gelandet und den Relegationsplatz »nach unten« in der Liga verteidigt.

Trotz dieser Niederlage bleiben die Lindener aber auf dem Relegationsplatz »nach oben«, weil der Tabellendritte TTC Salmünster ebenso überraschend bei der TTG Margretenhaun/Künzell mit 4:9 den Kürzeren zog. Damit kämpfen Großen-Linden (18:10) und Salmünster (16:10) weiter um Rang zwei, während der TTC Höchst/Nidder (26:4) am kommenden Spieltag bereits die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen kann.

Nachdem am Vortag die Konkurrenten im Abstiegskampf überraschende Punktgewinne verbucht hatten, war der Druck auf die Hessenliga-Reserve aus Watzenborn im Kampf um den Klassenerhalt groß geworden. Dennoch erwischten die Gastgeber einen optimalen Start, Weber/Commerscheidt (3:1), Richter/Stallmach (3:0) und Dörr/Domicke (3:2) sorgten für eine überraschende 3:0-Führung nach den Doppeln. Doch die Großen-Lindener kämpften sich zurück ins Spiel, Arvid Volkmann (3:0 gegen Richter), Carsten Jung (3:0 gegen Weber) und Thomas Geyer (3:1 gegen Commerscheidt) sorgten für den Ausgleich. Felix Stallmach (3:0 gegen Schreiber) und Maximilian Dörr (3:0 gegen Frodl-Dietschmann) sorgten nach Steffen Pohls 3:0 gegen Domicke für eine knappe Führung der Gastgeber. Richter (3:2 gegen Jung) und Weber (3:1 gegen Volkmann) bauten den Vorsprung aus.

Commerscheidt unterlag Schreiber in fünf Sätzen, Stallmach krönte seine Leistung mit einem 3:2 gegen Geyer. Nach Dörrs 1:3 gegen Pohl holte Domicke den Watzenborner Siegpunkt mit einem 3:0 gegen Frodl-Dietschmann. »Felix war unser Matchwinner, das war ein wichtiger Sieg nach den Ergebnissen zuvor«, zeigte sich Thomas Domicke anschließend erleichtert. Arvid Volkmann resümierte für die Gäste enttäuscht: »Wir haben verdient verloren, nach den Doppeln war es eigentlich schon gelaufen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare