Watzenborn erneut mit starker Leistung

Auch nach dem zweiten Rückrundenspieltag in der 2. Tischtennis-Bundesliga Süd sind die Damen des NSC Watzenborn-Steinberg nach Beginn der zweiten Saisonhälfte ungeschlagen. Gegen das Tabellenschlusslicht SpVgg. DJK Wolframs-Eschenbach gelang den Mittelhessinnen ein 6:2-Heimerfolg. Mit nunmehr 16:6 Zählern festigt das Reiter-Team seinen guten vierten Rang. Angeführt von einer erneut überragenden Angelina Gürz knüpften die Pohlheimer an die zuletzt starken Leistungen an und feierten den zweiten Sieg in der Rückrunde.

(eiw) Hessenmeisterin Gürz unterstrich ihre derzeit ausgezeichnete Form mit zwei sicher herausgespielten Einzelerfolgen sowie einem Doppelsieg. An der Seite von Inka Dömges gewann die Nummer zwei des NSC zunächst das Doppel gegen Anna Baklanova und Carina Gallbrecht mit 11:5, 11:3 und 11:3 überraschend deutlich und gab danach in beiden Einzeln nur einen Satz ab. Anna Baklanova, die Spitzenakteurin des Gastes, fand überhaupt kein Gegenmittel gegen das druckvolle Block- und Konterspiel der NSC-Angreiferin und konnte nur im dritten Durchgang (11:7) die Partie etwas offener gestalten. Ihre Mannschaftskameradin Laura Schärrer gewann immerhin den zweiten Satz und hielt damit ihre Niederlage in erträglichen Grenzen. Ähnlich souverän trat Inka Dömges gegen die Schweizerin auf. Beim 3:0-Erfolg der NSC-Akteurin war nur der erste Durchgang (11:9) lange Zeit völlig offen, im weiteren Spielverlauf setzte sich dann die Klasse von Dömges immer mehr durch, und die Nummer eins der Heimmannschaft überließ ihrer Kontrahentin nur noch ganze fünf Punktgewinne in den folgenden beiden Sätzen.

Etwas Pech hatte die Spitzenspielerin dann gegen Anna Baklanova. Einige Konzentrationsschwächen im dritten Durchgang führten nach einer 5:2-Führung noch zum 9:11-Satzverlust. Nach der 2:1-Führung ließ sich die erfahrene Eschenbacherin nicht mehr in Gefahr bringen und feierte einen unerwarteten Einzelsieg. Nach dem klaren 3:1-Erfolg von Desirée Czajkowski, die gegen das unangenehme Materialspiel von Carina Gallbrecht nur den dritten Durchgang abgab, musste Julia Lutz den zweiten Gegenpunkt zulassen. Die ehemalige Bingenerin, zunächst mit Partnerin Desirée Czajkowski beim 3:1 über Laura Schärrer und Selina Schießer erfolgreich, lag gegen Ersatzspielerin Selina Schießer, die für Carolin Frey ins DJK-Team gerückt war, bereits mit 2:1-Sätzen in Führung und schien die gesamte Begegnung vorzeitig beenden zu können. Dann aber riss der Faden, und die Nachwuchshoffnung des Schlusslichts holte sich den Satz noch mit 11:9, war auch im Entscheidungsdurchgang nicht mehr zu stoppen und triumphierte schließlich mit 11:7.

Nicht mehr als ein ärgerlicher Schönheitsfehler, weil sich am Schluss die bessere Mannschaft deutlich mit 6:2 durchsetzte. "Keine einfache Partie für uns, denn die Gäste hatten nichts zu verlieren", freute sich Trainer Markus Reiter dennoch über zwei fest eingeplante Punkte.

NSC Watzenborn-Steinberg: Dömges/Gürz (1), Czajkowski/Lutz (1), Inka Dömges (1), Angelina Gürz (2), Julia Lutz, Desirée Czajkowski (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare