+
Freudige Beglückwünschung: SCW-Trainer Daniyel Bulut mit dem neu in die Startelf gerückten Torschützen Dennis Hinz. (Foto. ras)

SC Waldgirmes

SC Waldgirmes erreicht dank Sieg über Griesheim 40-Punkte-Marke

  • schließen

Fußball-Hessenligist SC Waldgirmes rechnet nach diesem Wochenende fest mit dem Klassenverbleib. Das 4:2 gegen Griesheim ist der erste Heimsieg im Jahr 2019.

Im gesamten Verein herrsche "eine Riesenerleichterung", sagt SCW-Trainer Daniyel Bulut nach dem Erreichen der 40-Punkte-Marke. Trotz großer Personalsorgen über die gesamte Spielzeit gesehen hat der SC Waldgirmes frühzeitig die Marke geknackt und kann aller Voraussicht nach mit einem weiteren Jahr Fußball-Hessenliga planen. Viktoria Griesheim wurde am Samstag beim ersten Heimsieg 2019 verdient mit 4:2 (2:0) geschlagen.

"Wir hätten in der ersten Halbzeit auch schon 3:0 oder 4:0 führen können", meinte Bulut. Der SCW erwischte einen guten Start ins Spiel: Der neu in die Startelf gerückte Dennis Hinz entschied nach sechs Minuten ein Laufduell für sich und traf zur frühen Führung. Max Schneider legte nach einer halben Stunde das 2:0 nach, Griesheims Verteidiger Elmir Muhic lieferte dabei unfreiwillig die Vorlage per Kopfball.

Weitere Torchancen für den SCW hatten Hinz (10.), Tolga Duran ans Außennetz (26.), Oliver Schmidt per Kopf nach einer Ecke (44.) sowie in der Verlängerung der ersten Halbzeit erneut Hinz, dessen Schuss auf der Linie noch von einem Abwehrspieler geklärt werden konnte (45.+1).

Für die Gäste aus Südhessen ergab sich nach einem Foul von SCW-Keeper Fabian Grutza an Stefan Kresovic die beste Torchance per Elfmeter, doch Grutza konnte seinen Patzer ausbessern und hielt stark gegen Kapitän Nick Volk (36.). Gästetrainer Richard Hasa brachte zur Halbzeit Kevin Schuller, was sich als guter Griff erweisen sollte, denn er erzielte beide Tore für die Gäste.

Seinen ersten Treffer markierte Schuller nach 56 Minuten, als er einen fatalen Rückpass von Karl Cost erlaufen und Grutza umkurven konnte. Waldgirmes ließ sich vom Gegentreffer aber nicht beirren und baute seine Führung wieder aus: "Da haben wir eine sehr gute Reaktion gezeigt", lobte der Coach. Schuss Duran, Parade Felix Koob, Nachschuss Schneider, erneut von Koob gehalten, im dritten Anlauf von Duran zappelte der Ball dann schließlich im Netz (70.). Der späte 2:3-Anschlusstreffer durch Schuller (84.) hatte nur wenige Minuten Bestand, Joker Lucas Hartmann traf kurz nach seiner Einwechslung zum 4:2 Endstand (89.).

Für Waldgirmes warten nun schwere Aufgaben: In den nächsten vier Spielen geht es gegen Hadamar, Fulda und Kassel. "Bis jetzt war es so, dass wir immer mussten. Ab diesem Zeitpunkt mit den 40 Zähler im Rücken wollen wir die Punkte holen. Der Ehrgeiz wird nicht geringer."

Erster Neuzugang für die kommende Runde ist derweil Luis Stephan vom SSV Langenaubach. Der 22-jährige Mittelfeld-Allrounder spielte in der Jugend bei den Sportfreunde Siegen, hatte danach beim TuS Erndtebrück erste Einsätze in der Regionalliga West und der Westfalenliga und kommt nach drei Spielzeiten in der Verbandsliga Mitte für den SSV nun zum Hessenligisten in die Lahnaue.

Waldgirmes: Grutza – Cost, Schmidt, Fries, Siegel, Öztürk (67. Lang), Golafra, Ciraci, Schneider, T. Duran (87. Hartmann), Hinz (68. Strack)

Griesheim: Koob –Gecili, Muhic, El Fahfouhy (80. Araujo da Silva), Bender, Tatchouop, Houdek, Jakubovic (46. Schuller), Kazimi, Volk, Kresovic (65. Ludwig)

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (6.) Hinz, 2:0 (30.) Schneider, 2:1 (56.) Schuller, 3:1 (70.) Duran, 3:2 (85.) Schuller, 4.2 (89.) Hartmann. – Zuschauer: 200. – Schiedsrichter: Wiebke Schneider (Birstein).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare