1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

SC Waldgirmes: Auch Basler kein Problem

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kai Köger

Kommentare

Mario Basler war am Reformationstag zu Gast in der Lahnaue und lockte mit RW Frankfurt 800 Zuschauer zum Hessenligaspiel des SC Waldgirmes. Hinten SCW-Trainer Daniyel Bulut.	(Foto: ras)
Mario Basler war am Reformationstag zu Gast in der Lahnaue und lockte mit RW Frankfurt 800 Zuschauer zum Hessenligaspiel des SC Waldgirmes. Hinten SCW-Trainer Daniyel Bulut. (Foto: ras) © ras

Fußball-Hessenligist SC Waldgirmes schlägt vor 800 Zuschauern auch Mario Basler und RW Frankfurt. Der Ex-Profi ließ auf der Pressekonferenz wieder einige Sprüche raus.

Der SC Waldgirmes marschiert in der Fußball-Hessenliga weiter und hat nach dem 1:0 (0:0)-Sieg über RW Frankfurt nach 15 Spietlagen bereits 28 Punkte vorzuweisen – eine herausragende Bilanz für einen Aufsteiger. Am Reformationstag kamen zudem 800 Zuschauer – nicht nur wegen der starken Lahnauer, sondern auch oder vor allem wegen des gegnerischen Trainers: Mario Basler kam mit den Rot Weissen und bot auf der anschließenden Pressekonferenz all jene schlagfertigen Sprüche, wegen denen die Zuschauer gekommen waren. »Das Sportheim platzte zur Pressekonferenz aus allen Nähten«, sagte Pressewart Kai Köger.

Eine Auswahl von Baslers Kommentaren nach der verdienten 0:1-Niederlage seiner Frankfurter beim SC Waldgirmes: »Ich bin enttäuscht von meiner Mannschaft. Ich muss lange überlegen, ob wir überhaupt eine Torchance hatten.« – »In der Halbzeit habe ich ihr gesagt: Wenn wir defensiv gut stehen, geht das Spiel 0:0 aus. Mehr war heute nicht drin.« – »Meine Mannschaft wird ab nächster Woche dann mal Zweikämpfe trainieren, vielleicht gewinnen wir dann auch mal wieder.«

Sein Gegenüber, SCW-Coach Daniyel Bulut, hingegen freute sich über den »goldenen Herbst« seiner Mannschaft – aktuell steht Waldgirmes nur zwei Punkte hinter dem Zweiten aus Dreieich. Sein Team legte von Beginn an los und kam durch Abschlüsse von Max Schneider (5.) und Volkan Öztürk (13.) zu Tormöglichkeiten. Positiv zu erwähnen war bei den Gästen aus Frankfurt, die seit Saisonbeginn im Tabellenkeller der Hessenliga feststecken, im Grunde nur die funktionierende Abseitsfalle. In der 40. Minute köpfte SCW-Toptorschütze Jura Gros eine Flanke von Marcel Siegel an die Latte, direkt vor der Pause verpasste Jafar Azizi eine Hereingabe von Öztürk nur knapp. Rot Weiss war in den kompletten ersten 45 Minuten offensiv nicht zu sehen und blieb blass. Zwar kamen die Gäste etwas mutiger aus der Kabine und hatten sogar einen Fernschuss zu verzeichnen, gefährlich wurde es allerdings nicht. Auf der anderen Seite ging Waldgirmes in der 60. Minute durch Jafar Azizi in Führung. Nach einer Ecke köpfte Dennis Lang den Ball auf den langen Pfosten, wo Schneider den Ball noch einmal querlegte und Azizi schließlich einschoss. Kurz danach traf Schneider die Latte (62.), eine höhere Führung für Waldgirmes wäre also durchaus verdient gewesen. Andreas Schäfer hatte schließlich die letzte klare Möglichkeit für den SCW, als er einen Pass von Gros in der 81. Minute nicht verwerten konnte.

Zwar hat kein Hessenligist mehr Heimspiele als der SC Waldgirmes bestritten, dass die Lahnauer fast zur Saison-Halbzeit aber auf Platz eins der Heimtabelle stehen, ist nur ein Ausdruck der Stärke, die der Aufsteiger unter der Führung von Trainer Daniyel Bulut angenommen hat. Am kommenden Samstag (14.30 Uhr) geht es für die Lahnauer nun zu Viktoria Griesheim, das am Dienstag mit 0:7 gegen RW Hadamar verlor.

SC Waldgirmes: Grutza – Lang, Schmidt, Öztürk, Siegel, Azizi, Golafra, Schneider (81. Schäfer), Strack, Kretschmann (74. Hartmann), Gros.

RW Frankfurt: Shpirov – Topcagic, Ech Chad, Mus, Kara, Pospischil, Iida (67. Teklab), Velemir (71. Cigdem), Gschwender, Vlahov (76. Horiuchi), Scholten.

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (60.) Azizi. – Z.: 800. – SR: Eick (Alsfeld).

Auch interessant

Kommentare