+
Immer wieder ein schöner Anblick. Der "White Horse" Escort des Hungener Teams Frank-Olaf Schmidt/Stefanie Hülsmann. (Foto: awp)

In der Vulkaneifel ein Hoch auf die alten Rallye-Zeiten

(awp) Bereits im sechsten Jahr veranstaltete der MSC Daun das Eifel Rallye Festival rund um das malerische Städtchen in der Vulkaneifel. Das Festival hat sich mittlerweile zu einem der größten seiner Art für den historischen Rallyesport etabliert, und so lassen es sich viele aktuelle, aber auch zahlreiche Stars der Szene nicht nehmen, vor Ort zu sein.

Neben Walter Röhrl, der Schirmherr der Veranstaltung ist, waren Ex-Weltmeister Stig Blomqvist und Miki Biasion sowie zahlreiche Europameister wie Yves Loubet und auch deutsche Meister am Start. Niki Schelle, bekannt aus dem TV Magazin "Grip" , erfüllte sich einen Kindheitstraum und stand mit einem Lancia Delta S4 am Start. Insgesamt 150 Autos von 36 Marken und Teams aus 17 Nationen umfassten das Hauptfeld vor den 17 Vorauswagen aus der Youngtimer-Zeit.

Mehrere 10 000 Zuschauer säumten an den zwei Rallyetagen die insgesamt acht Wertungsprüfungen, auf denen mit Schotter, Sprüngen und Wasserdurchfahrten alles geboten wurde, was das Herz eines Rallyefans höher schlagen lässt. "30 Jahre Gruppe B" lautete das Motto, und tatsächlich rollten mit 60 Fahrzeugen aus der verrücktesten Zeit des Rallyesports eine Rekordzahl über die Startrampe auf der Dauner Rallyemeile. Außerdem gab es am Freitag auf der Prüfung in Sarmersbach mit der ersten Fahrt des Audi Gruppe S Prototyp mit Walter Röhrl am Steuer eine Weltpremiere. Röhrl: "Es war ein grandioses Erlebnis, diesen einzigartigen Prototypen bei seiner weltweiten Premiere auf den Prüfungen des Eifel Rallye Festivals steuern zu dürfen."

Wer einmal an dieser Veranstaltung teilgenommen hat, ist meist so fasziniert, dass er zum Serientäter wird. So auch die zahlreichen Teams aus Mittelhessen, die in diesem Jahr wieder einen großen Teil zum Festival beitrugen. Bereits zum dritten Mal stand Michael Rausch aus Schlitz mit seinem 1980er Opel Ascona B als einer der Vorauswagen am Start und stimmte die Fans auf das große Hauptfeld ein. Ebenfalls Wiederholungstäter sind Frank-Olaf Schmidt und Stefanie Hülsmann vom AMC Hungen, die mit ihrem wunderschönen "White Horse" Ford Escort MKI aus dem Jahr 1974 gewohnt spektakulär unterwegs waren. Der wunderschöne Opel Manta B200 von Reinhold Keller und Jens Daniel gehörte bei der dritten Teilnahme in der Eifel bereits zum Inventar des Hauptfeldes. Der Gruppe B Manta war damals der erste seiner Art. Es existieren heute nur noch zwei dieser Autos. Das Auto des Teams vom MSC Horlofftal ist seit 2012 wieder im Originalzustand. Seit 1992 ist er in Kellers Besitz und wurde vorher von seinem Sohn Sven pilotiert.

"Unser Manta hat die Veranstaltung bestens überstanden, trotz der sehr anspruchsvollen Prüfungen. Unser Service bestand nur aus Reifen wechseln. Die Prüfungen des Festivals sind super; unser Highlight ist immer die Bosch Special Stage, denn der Schotter ist für unseren Hecktriebler das Schönste, was es gibt. Und die vielen Zuschauer sprechen für sich", fasste Jens Daniel die Sache begeistert zusammen.

Riedel bei Röhrl im Cockpit

Der Wettenberger Wolfgang Inhester war auch wieder mit von der Partie. In dem wunderschönen Porsche 911 SCRS in Rothmanns-Lackierung übernahm seine Frau Rita die Aufgabe der Copilotin. Inhester startete seine Karriere 1977 als Copilot auf Ford Escort 1300 in der deutschen Rallye-Meisterschaft. Nach Jahren an der Seite von Achim Wambold bei Toyota und dem deutschen Meistertitel 1980 wechselte Inhester ins Automobil-Management.

"Das war wieder mal der Hammer; ich bin total begeistert und will eigentlich nichts anderes mehr machen." So äußerte sich Ina Lotz aus Langgöns nach der Durchfahrt des Zieltores in Daun. Ina Lotz war früher selbst als Pilotin im Rallyesport unterwegs und fährt seit einigen Jahren bei verschiedenen Teams als Copilotin mit. Ihr Fahrer Christophe Schmitz gehörte mit seinem Gruppe A Lancia Delta Integrale 16V zu den ganz schnellen und spektakulären des Festivals.

Ebenfalls bekannt in der heimischen Rallye-Szene ist Jürgen Stehr aus Storndorf. Der Veranstalter des "rallysprint.eu" war wieder mit seinem Mercedes 500SL Gruppe 2 am Start.

Aus heimischer Sicht hatte noch jemand großen Gefallen an der Rallye. Für Eberhard Riedel aus Biebertal fielen am Festival-Donnerstag Weihnachten und Ostern auf einen Tag. Er durfte sich schon vor seinem Geburtstag am Samstag über ein wunderbares Geschenk freuen. Seine Tochter Franziska und Ehefrau Anette hatten für ihn eine Mitfahrt bei Walter Röhrl im Audi Sport Quattro ersteigert. Der Erlös wurde vom Besitzer des Autos verdoppelt und einem guten Zweck zur Verfügung gestellt. Riedel war nach der Mitfahrt glücklich. "Das war ein wahnsinniges Erlebnis, es wird sicherlich einige Zeit dauern, bis sich das alles gesetzt hat."

Aber auch für alle anderen Aktiven und Zuschauer war es eine tolle Rallye und man kann schon gespannt sein, mit welchem Programm der Veranstalter im nächsten Jahr aufwarten wird. Mitorganisator Christian Geistdörfer resümierte: "Wir konnten die Messlatte nochmals eine Stufe höher legen – am Wetter arbeiten wir noch."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare