Rainer Kirschbaum, hier als Trainer der Kleinlindener Landesliga-Frauen im Einsatz, bleibt an der Spitze im heimischen Basketball-Bezirk. FOTO: HF
+
Rainer Kirschbaum, hier als Trainer der Kleinlindener Landesliga-Frauen im Einsatz, bleibt an der Spitze im heimischen Basketball-Bezirk. FOTO: HF

Vorstand im Amt bestätigt

  • vonRedaktion
    schließen

(pm). Der Bezirkstag der heimischen Basketballer wurde am vergangenen Samstag im Sportheim des TSV Klein-Linden über die Bühne gezogen. 14 der 24 Vereine aus dem Basketballbezirk nahmen an der kurzen Versammlung teil. Wegen der besonderen Umstände durch die Corona-Pandemie sei darauf verzichtet worden, fehlende Vereine mit einer Ordnungsstrafe zu belegen, teilt der Bezirk Gießen mit.

Der Rückblick auf die am 13. März abgebrochene Saison fiel auch durch den zeitlichen Abstand kurz aus. Keine erwähnenswerten Vorkommnisse aus dem Spielbetrieb, keine Rechtsverfahren, keine Meisterehrung und keine offenen Fragen zu Auf- und Abstiegsregelungen, die an den regulären Bezirkstagen direkt nach Beendigung der Spielrunde erfahrungsgemäß einige Zeit beanspruchen.

Da alle Vorstandsmitglieder für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stehen, seien die Wahlen eine Formsache gewesen, heißt es weiter. Einstimmig wurde der Vorstand entlastet und wiedergewählt. So bleiben Rainer Kirschbaum (Bezirksvorsitz), Petra Cramer (2. Vorsitzende), Christiane Müller (Jugendwartin), Michale Bylizki (Kassenwart) und Oliver Panhans (Rechtswart) im Amt. Anschließend wurde die Spielordnung der bereits laufenden Saison besprochen und genehmigt. Hier hat der Bezirk Gießen in dieser Saison nach eigenen Angaben nur wenig Gestaltungsmöglichkeiten, denn zentrale Punkte wie Auf- und Abstiegsregelungen wurden bereits vom Hessischen Basketballverband HBV zentral für alle Ligen ausgesetzt. Somit wurden die notwendigen redaktionellen Anpassungen auch schnell durchgewunken.

In der Aussprache ging es um einige Detailfragen zum laufenden Spielbetrieb- Hier appellierte Bezirksvorsitzender Kirschbaum nochmals eindringlich an die Vereine, die selbst aufgestellten Hygieneregeln, die zur Durchführung des Spielbetriebs notwendig sind, genauestens einzuhalten und umzusetzen. "Durch den HBV und Behörden gibt es zentrale Leitplanken und Vorgaben für den Trainings- und Spielbetrieb. Ihr habt die Hygienepläne aufgestellt, ihr seid in der Verantwortung für die Umsetzung in den Hallen. Der Hygienebeauftragte ist der zentrale Ansprechpartner für Behörden, falls es Covid-Fälle gibt. Macht notfalls von eurem Hausrecht in den Hallen Gebrauch, wenn es zu nicht gewollten Situationen kommt.", richtete Kirschbaum das Wort an die Vereinsvertreter. Weiter solle sich jede Mannschaft über die von Landkreis zu Landkreis sehr unterschiedlichen allgemeinen Bestimmungen im Spielbetrieb informieren. Jeder Verein hat seine Hygienekonzepte auf der HBV-Seite im Downloadportal abgelegt. Diese Informationsbeschaffung gehöre in diesen Zeiten auch zur Spielvorbereitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare