Vorsprung reicht nicht

  • Michael Schüssler
    vonMichael Schüssler
    schließen

(ms). Eine ärgerliche Niederlage musste gestern Abend in der Fußball-Verbandsliga Mitte der FC Cleeberg einstecken. Die Mannschaft von Trainer Daniel Schäfer verlor gegen Germania Schwanheim mit 2:4. Damit feierte die Gäste ihren ersten Saisonsieg. "Wenn wir das 3:1 machen, ist der Ofen aus", haderte Cleebergs Vorsitzender Erik Schimpf mit der Chancenverwertung.

Die Partie hatte für die Gastgeber bestens begonnen, denn nach knapp 15 Minuten gelang Kevin Weidner das 1:0. Schwanheim aber berappelte sich und kam zehn Minuten später zum Ausgleich. Doch noch vor der Pause hatte der FC Cleeberg erneut Grund zum Jubel. Eine feine Einzelleistung schloss Kilian Mandler mit dem 2:1 für seine Farben ab, gleichbedeutend mit dem Pausenstand.

Nach dem Wechsel machten die Gastgeber gleich Druck. Pech hatte Sebastian Greb, denn die Querlatte verhinderte das mögliche 3:1. Auch Dominik Trivilino besaß zwei gute Möglichkeiten, aber er verpasste ebenso die Entscheidung. Und das sollte sich rächen. Nach einem Foul von Fc-Keeper Roman Hellhund gab es Strafstoß für die Gäste - 2:2 nach 72 Minuten. Nur zwei Minuten später ging der Gast in Führung, als Moritz Riedel ein Eigentor unterlief. Bei den Gastgebern ging nun nichts mehr, während Schwanheim auf die Entscheidung drängte. Und nach 76 Minuten war die fällig, als ein weitere Angriff der Germania das 4:2 brachte. Das war es dann, Cleeberg fehlten die Mittel, Schwanheim tat nur noch das Nötigste, das reichte.

FC Cleeberg: Hellhund; Bause, Baier, Riedel, Hocker, Weidner, Mandler, Umsonst, Trivilino, Gross, Greb.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Jantz (Kohlheck). - Zuschauer: 130.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare