Vorbereitungen auf Eintracht-Gastspiel in Homberg laufen auf Hochtouren

Auf Hochtouren laufen derzeit die Vorbereitungen für einen sportlichen Höhepunkt der ganz besonderen Art. Wenn am Mittwoch, dem 14. Juli (18 Uhr), auf dem Sportplatz "An der Altenstadt" in Homberg die Fußball-Profis der Frankfurter Eintracht auf die FSG Homberg/Ober-Ofleiden treffen, dann wird nicht nur ganz Homberg, sondern auch ein großer Teil Mittelhessens auf den Beinen sein, um hautnah beim Test des Bundesligateams von Michael Skibbe dabei zu sein, in dem sich jeder Frankfurter Akteur für das erste Pflichtspiel aufdrängen möchte.

(ek) Gute Kontakte des Eintracht Fanclubs Ohmtaladler, beharrliches Engagement von dessen Vorsitzendem Stefan Schabl sowie das 20-jährige Bestehen des Fanclubs machten es möglich, dass sich die Fußballfans auf diesen sportlichen Leckerbissen freuen dürfen, der zweifelsohne eine große Anzahl von Fans in die Ohmstadt locken wird. Seit 2008, so der Vorsitzende des örtlichen Fanclubs, habe man diesbezüglich schon Kontakt zur Eintracht, wobei die ursprüngliche Planung vorsah, ein entsprechendes Fußballspiel im Jahr 2009 zum 20-jährigen Bestehen der Ohmtaladler bzw. zur Feier "775 Jahre Stadtrechte Homberg" auszurichten. Einen neuen Anlauf für diese Partie unternahm man zu Beginn diesen Jahres, sodass im März feststand, dass für Juli geplant werden kann. Gemeinsam mit dem Vorstand der Germania Homberg um den Vorsitzenden Hartmut Höck konnten die Fanklub-Verantwortlichen die konkreten Vorbereitungen in Angriff nehmen. Regelmäßige Treffen der Vorstände sind seither unerlässlich. Intensive Abstimmungen, eine umfangreiche Logistik, Arbeiten zum Herrichten der Sport- und Rasenfläche - die Liste ist lang, um ein solches sportliches Aufeinandertreffen schultern zu können. Gleichwohl sind sich alle Beteiligten einig darüber, dass sich die Mühen lohnen und man mit diesem Spiel der Eintracht in Homberg viele Freunde des runden Leders erreichen wird.

Vor allem ist es aber auch ein Jubiläumsgeschenk, mit dem der EFC Ohmtaladler auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblickt. Am 22. Juli 1989 waren es drei Freunde, die den Fanclub aus der Taufe hoben. "Gerade diese Zeit der Gründung unterstreicht die besondere Treue und Verbundenheit zur Eintracht, die sich zu dieser Zeit gerade über die Relegation den Klassenerhalt in der Bundesliga gesichert hatte", erinnert sich Stefan Schabl als eines der Gründungsmitglieder gerne zurück. Diese Treue zur Eintracht wurde in den Folgejahren oft auf eine harte Probe gestellt. Drei Abstiege mussten verarbeitet werden, eine besonders schwere Zeit, die man mit viel positiver Stimmung und Engagement meisterte. Der Fanklub-Vorsitzende führt weiter aus: "Nicht nur Erfolg vereint, sondern auch das gemeinsame Zittern und Bangen in sportlich schweren Zeiten."

Heute, 20 Jahre nach der Gründung, gehören die Ohmtaladler mit 220 Mitgliedern zu den größten Fanklubs der Eintracht überhaupt. Der Jubiläumsklub kann auf zahlreiche Aktivitäten rund um die Adlerträger zurückblicken, aber auch im geselligen und sozialen Bereich kann man auf vielfältiges Engagement verweisen. "Jung und Alt, vom Kleinkind bis zum Rentner fühlen sich beim EFC zu Hause", sagt Stefan Schabl. Soziales Engagement ist für die Ohmtaladler kein Fremdwort, ob gemeinsame Aktivitäten mit behinderten Menschen in der Schottener Reha, ob Unterstützung bei Veranstaltungen des Homberger Vereinsrings oder ehrenamtlicher Einsatz im Naherholungsgebiet Hardtschlucht, die Beispiele sind vielfältig. Herzstück des Vereinslebens ist aber nach wie vor der Besuch von Spielen der Eintracht. Gemeinsame Fahrten mit befreundeten Fanklubs sind eine Selbstverständlichkeit geworden, aber auch Fans der gegnerischen Vereine sind bei den Hombergern immer herzlich willkommen.

Der EFC will nicht den Ruf der Fans als Radaubrüder verkörpern, sondern setzt sich für eine friedliche Fußballkultur ein. Gemeinsamkeit, Geselligkeit, Freude und Spaß stehen in Homberg im Mittelpunkt. Mit dem Eintracht-Image der launischen Diva vom Main kann man an der Ohm unbelastet, ironisch und humorvoll umgehen. Aufgrund der vielen Kontakte zu anderen Fanklubs der Region, dabei insbesondere durch die Beteiligung und eine Führungsrolle im Fanklubverbund Oberhessenadler, dessen Sprecher ebenfalls Schabl ist und in dem 14 Fanklubs der Region zusammenarbeiten, hat sich der EFC Ohmtaladler auch überregional etabliert.

Der Vorsitzende des EFC schließt seinen Rückblick auf 20 Jahre Ohmtaladler mit dem Hinweis, dass es manchmal schwer sei, Fan von Eintracht Frankfurt zu sein, aber genau wie in einer Ehe müsse man auch unangenehme Zeiten durchstehen. Aus diesem Grund bleibe man optimistisch und werde die Adlerträger auch zukünftig begleiten, wo auch immer die Reise hingehen werde. In diesem Sinne hoffe man auf viele begeisterte Fans, die den Auftritt von Eintracht Frankfurt am 14. Juli in Homberg gemeinsam mit den Ohmtaladlern verfolgen werden.

Am Sportplatz "An der Altenstadt" ist derzeit übrigens Vorsicht geboten, denn ein ordnungsgemäßer und gepflegter Zustand des Rasens musste Eintracht Frankfurt vertraglich zugesichert werden. Vier Wochen vor dem Spiel darf der Platz für andere Begegnungen nicht mehr genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare