Das Waldgirmeser Team um Libero Tobias Rücker (9) hat Grund zum Jubeln. Nach dem Sieg gegen Eltmann ist der Klassenerhalt noch möglich. 	(Foto: ras)
+
Das Waldgirmeser Team um Libero Tobias Rücker (9) hat Grund zum Jubeln. Nach dem Sieg gegen Eltmann ist der Klassenerhalt noch möglich. (Foto: ras)

Volleyball-Zweitligist Waldgirmes wahrt Chance

(juk) Der heimische Volleyball-Zweitligist TV Waldgirmes ist weiterhin im Rennen um den Klassenerhalt dabei! Mit einer der besten Saisonleistungen schlugen die Lahnauer den SV Schwaig verdient mit 3:1 (25:22, 17:25, 25:16, 25:10)-Sätzen und sicherten sich somit alle drei Zähler.

Durch die gleichzeitige 0:3-Niederlage des direkten Konkurrenten Oshino Volleys Eltmann bei Tabellenführer SV Fellbach beträgt der Rückstand des Teams um das Trainergespann Thomas Autzen und Daniel Bock nur noch drei Punkte. Allerdings haben die Bayern ihr Schicksal weiter selbst in der Hand.

Eltmann hat ein Spiel weniger als die Mittelhessen absolviert und hat am kommenden Samstag in eigener Halle gegen den ASV Dachau die Gelegenheit, selbst bei einer 2:3-Niederlage für den Klassenerhalt zu sorgen. Sollte Eltmann jedoch keinen Punkt aus dem Heimspiel ergattern, käme es am letzten Spieltag in der Sporthalle der Lahntalschule in Atzbach zum alles entscheidenden Duell der beiden Abstiegskontrahenten. Dieses müsste der TVW ebenfalls mit mindestens 3:1-Sätzen für sich entscheiden.

»Doch das ist noch Zukunftsmusik«, weiß Coach Autzen, dass sein TVW auf die Hilfe des ASV Dachau angewiesen ist. »Wichtig war, dass wir unseren Part erfüllt und die drei Punkte gegen Schwaig eingefahren haben«, zeigte sich Autzen mit der Leistung seiner Mannschaft hochzufrieden.

Gegen die im Niemandsland der Tabelle platzierten Schwaiger fand seine Truppe schnell ins Spiel. Durch eine Vielzahl guter Aufschläge lag der TVW sowohl beim 7:2 als auch beim 15:7 deutlich in Front und bestimmte das Spielgeschehen. Doch nach und nach fand auch der Gast um den Ex-Waldgirmeser Zuspieler Mirko Schneider besser in die Partie und hatte beim 20:21 den Anschluss erzielt. Trainer Autzen bewies in dieser Phase ein glückliches Händchen: Der für Volker Zimmermann eingewechselte Philipp Schumann schlug zunächst im Angriff zu, bevor er mit einem guten Aufschlag nachlegte und so beim 24:21 für die Entscheidung zugunsten des Aufsteigers gesorgt hatte.

»Über die gesamte Spieldauer hinweg war auffällig, dass jeder Spieler, den wir von der Bank gebracht haben, sich nahtlos in das Spiel eingefügt und der Mannschaft neue Impulse gegeben hat«, lobte Autzen die geschlossenen und ausgeglichene Mannschaftsleistung. Das Gästeteam hatte zwar insgesamt nicht seinen besten Tag erwischt und hatte der starken Leistung des TVW nur im zweiten Durchgang entscheidend etwas entgegen zu setzen. Während die Waldgirmeser Annahme in dieser Phase zunehmend unsicher agierte, gelangen dem SV viele Punkterfolge im Block.

Nach 3:9 und 9:19 schien der TVW seinen Mut zumindest für diesen Satz verloren zu haben. Die in der zweiten Satzhälfte eingewechselten Maro Schossée, Farzad Rasuli und Philipp Schumann sorgten jedoch für einen positiven Satzabschluss, indem sie durch eine engagierte Leistung den Abstand bis zum Satzendstand von 17:25 verkürzten.

Im Folgenden offenbarte sich den Fans der Mittelhessen ein ungewohntes Bild: nahezu nach Belieben dominierte das Team um den in der Feldabwehr überragend agierenden Kapitän Peter Schlecht den Gegner und entschieden sowohl den dritten, aber insbesondere auch den vierten Satz überdeutlich für sich. »Die Blockabwehrleistung war hervorragend. Genau das hatten wir uns vorgenommen. Die Spieler haben die taktischen Vorgaben exakt umgesetzt und zudem kaum Fehler gemacht«, freute sich Coach Bock.

Für den TV Waldgirmes spielten: Breither, Bender, Mülke, Müller, Martin, Schossée, Rasuli, Schumann, Rücker, Hübner, Schlecht, Zimmermann, Keller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare