Triathlon

Vincent Größer feiert dritten Sieg im dritten Rennen

  • schließen

"Das Rennen verlief genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte: den Rückstand nach dem Schwimmen auf dem Rad schnell zufahren und ein Polster für den Lauf herausholen", berichtete der amtierende Duathlon-Hessenmeister Vincent Größer vom Triathlon-Team Gießen im Ziel. Zuvor hatte der 20-Jährige beim 16. Kinzigtal-Triathlon in Gelnhausen den dritten Sieg im dritten Rennen der Saison eingefahren.

"Das Rennen verlief genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte: den Rückstand nach dem Schwimmen auf dem Rad schnell zufahren und ein Polster für den Lauf herausholen", berichtete der amtierende Duathlon-Hessenmeister Vincent Größer vom Triathlon-Team Gießen im Ziel. Zuvor hatte der 20-Jährige beim 16. Kinzigtal-Triathlon in Gelnhausen den dritten Sieg im dritten Rennen der Saison eingefahren.

Am Start waren neben Größer unter anderem auch Jan Sibbersen, Ex-Triathlon-Profi und immer noch Inhaber der schnellsten Schwimmzeit, die je im Rahmen eines Ironman über die 3,8-km-Distanz aufgestellt wurde, die Favoriten Uwe Drescher (Darmstadt) und Florian Brosch (Bad Orb) sowie der für das Triathlon-Team Wetterau startende Georg Dewald aus Gießen.

Sibbersen ließ dann auch noch einmal seine Extraklasse im Schwimmen aufblitzen, distanzierte die Konkurrenz um fast eine Minute und stieg als Erster auf das Rad. Dahinter sieben Athleten, alle im Abstand von einer halben Minute. Darunter neben Größer sein Trainingspartner Dewald sowie Drescher und Brosch. Schnell hatte der 20-jährige Größer einige Konkurrenten eingeholt, und bereits nach zehn Kilometern war er auch am führenden Sibbersen regelrecht vorbeigeflogen.

Mit gut 25 Minuten für die knapp 20 km auf dem Rad distanzierte er seine Mitstreiter auf den Gesamtsieg um über eine Minute.

Mit guten 18:12 Minuten über die fünf km und in einer Gesamtzeit von 52:43 Minuten holte sich am Ende Vincent Größer den Sieg, gefolgt von Uwe Drescher (DSW Darmstadt, 53:20) und Florian Brosch (TV Bad Orb, 54:05). Georg Dewald, der im Team gemeinsam mit Größer in der 2. Bundesliga Süd startet, folgte mit einer soliden Leistung auf Platz 6 (55:38). Ihm steckte noch der Schottener Berglauf vom Vortag in den Knochen, bei dem er über die 13,5-km-Distanz mit 500 Höhenmetern sehr guter Zweiter geworden war.

Vincent Größer hat mit dem Erfolg in Gelnhausen nicht nur seine gute Frühform unter Beweis gestellt, sondern auch gezeigt, dass er nicht nur im Duathlon starke Leistungen bringen kann. Durch solide Schwimm- und Laufleistungen sowie seine überragende Performance auf dem Rad ist auch bei gut besetzten Rennen im Triathlon jederzeit mit ihm zu rechnen. "Dieses Jahr profitiere ich zum ersten Mal seit Langem von einer verletzungsfreien Wintervorbereitung, damit konnte ich die Grundlage für die derzeitigen Erfolge legen", resümierte Größer dann auch sichtlich zufrieden nach dem Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare