Rudern

Vier Titel für Gießener Hoppe und Pawlowsky

  • schließen

Der Gießener Ruderclub Hassia holte in Person von Günter Hoppe und Ernst Pawlowsky vier Titel beim "Euro Masters Regatta" in München. Bei hochsommerlichen Temperaturen und einem engen Rennprogramm über vier Tage hatten auf der Olympiaregattastrecke von 1972 insgesamt 38 Nationen gemeldet.

Der Gießener Ruderclub Hassia holte in Person von Günter Hoppe und Ernst Pawlowsky vier Titel beim "Euro Masters Regatta" in München. Bei hochsommerlichen Temperaturen und einem engen Rennprogramm über vier Tage hatten auf der Olympiaregattastrecke von 1972 insgesamt 38 Nationen gemeldet.

Gleich am ersten Tag standen für Günter Hoppe der Achter und Vierer ohne Steuermann in der Altersklasse I (MDA 75 Jahre) an. Fünf Mannschaften stellten sich im Achter den 1000 Meter Renndistanz. Mit einem gelungenen Start setzte sich der Achter um Günter Hoppe, angetrieben von Schlagmann Udo Hild, mit einer halben Bootslänge an die Spitze des Feldes und baute diesen Vorsprung kontinuierlich auf eine Bootslänge bis ins Ziel aus. Ein gelungener Auftakt gleich im ersten Rennen.

Im Vierer ohne Steuermann mischten Günter Hoppe, Udo Hild, Aron Daniel und Klaus Opitz das Rennen mit hoher Schlagzahl vom Start weg auf. Die Führung wurde nicht mehr aus der Hand gegeben. Zwei Euro-Masters-Titel für Günter Hoppe waren nicht die einzige freudige Nachricht: Die beiden Erfolge sorgten dafür, dass der Hassianer seinen 400. Karrieresieg erringen konnte.

Ernst Pawlowsky, 66 Jahre alt, startete insgesamt in fünf verschiedenen Doppelvierer-Mannschaften, die sich über drei Altersklassen erstreckten. Da bei den Altersklassen bei Mannschaften immer das Durchschnittsalter entscheidet, ist das bei Zusammensetzung der Mannschaften entsprechend zu berücksichtigen.

Den Auftakt machte der Doppelvierer der AK F (MDA 60 Jahre), der mit einer knappen halben Länge Rückstand auf Platz zwei beendet wurde. Ein ähnliches Ergebnis mit jeweils Platz zwei und einem Rückstand von maximal einer halben Bootslänge erreichte Ernst Pawlowsky auch im Doppelvierer der AK G (MDA 65 J.)

Im Mixed Doppelvierer der Altersklasse 65 Jahre und älter war es ein Sieben-Boote-Feld, bei dem sich eine Führung durch die Renngemeinschaft um Pawlowsky mit Schlagfrau Karin Kolbe vom Lübecker Frauen RK, Hilko Koch vom Crefelder RC und Bugfrau Margret Schedeit, ebenfalls LFRRK, und einer internationalen Renngemeinschaft mit dem ehemaligen Olympioniken Helmut Krause (Montreal 1976) an Bord bildete. Die internationale Renngemeinschaft konnte letztlich gewinnen.

Einen weiteren Sieg erreichte Pawlowsky zusammen mit Ruderfreunden aus Würzburg und Jena¸ mit denen er schon in 2017 in Würzburg und 2018 in Passau gestartet war. In der AK E (MDA 55 J.) starteten Torsten Lahne vom Jenaer Kanu- und Ruderverein auf Schlag, Peter Ehinger und Andreas Holz, beide Akademischer RC Würzburg, im Mittelschiff und Pawlowsky im Bug. Vom Start weg konnte sich die Mannschaft mit hoher Schlagzahl an die Spitze des Feldes setzen und siegte unangefochten mit sechs Sekunden Vorsprung vor Frankreich, Großbritannien und Norwegen.

Während sich der RC Hassia am gleichen Wochenende über eine Silbermedaille bei der U23-WM von Marc Weber freuen konnte, gab es also auch bei den älteren Ruderern Grund zur Freude über insgesamt vier EURO-Masters-Titel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare