Die Neuen beim TV 05/07 Hüttenberg: Trainer Frederick Griesbach (r.) begrüßt die Zugänge (v. l.) Ryuga Fujita, Stefan Kneer, Ian Weber und Vit Reichl. FOTO: RAS
+
Die Neuen beim TV 05/07 Hüttenberg: Trainer Frederick Griesbach (r.) begrüßt die Zugänge (v. l.) Ryuga Fujita, Stefan Kneer, Ian Weber und Vit Reichl. FOTO: RAS

Viele Unwägbarkeiten

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

(pie). Am Montag hat sich auch Handball-Zweitligist TV 05/07 Hüttenberg auf den Weg in eine ungewisse Saison 2020/2021 gemacht. Letzte Woche wurde der offizielle Spielplan bekannt gegeben, nach dem die Mannschaft von Trainer Frederick Griesbach am 3. Oktober mit dem Heimspiel gegen den Wilhelmshavener HV den Liga-Spielbetrieb aufnehmen soll.

Von geregelt allerdings keine Spur. Zu viele Unwägbarkeiten machen es vor allem dem Team um die Mannschaft schwer, verlässliche Aussagen zu treffen - sei es die Auslastung der Halle bei den (hoffentlich) stattfindenden Spielen, der Ansetzung von Testpartien oder dem ganz normalen Trainingsbetrieb. Alles steht derzeit auf wackeligen Beinen. "Wenn die Liga das Konzept für die Spieltage, worin die 50-prozentige Auslastung thematisiert wird, final durchgibt, geht es ins Fine- tuning mit der Gemeinde Hüttenberg, und auch das Gesundheitsamt muss mitspielen", gab TVH-Geschäftsführer Fabian Friedrich am Donnerstag einen kleinen Einblick in seinen Aufgabenbereich hinsichtlich der Realisierung von Spielen vor Publikum.

Währenddessen ist die Mannschaft nach vier Monaten "Homeoffice" komplett und fit zum ersten Training erschienen. "Die Jungs haben aber noch keinen Ball in die Hand genommen", erklärte Trainer Griesbach gestern. Zum Teambuilding wird auf Radtouren, Kanufahrten und gemeinsames Pizzabacken gesetzt. In der Halle geht es vor allem darum, den Körper wieder an die handballspezifischen Belastungen zu gewöhnen. Ende August stehen für die Hüttenberger Testspiele gegen den TV Großwallstadt und die Eulen Ludwigshafen auf dem Programm. Weitere Begegnungen sind geplant und sollen spontan festgezurrt werden.

Bis zum 3. Oktober steht bei den Hüttenbergern noch eine Menge Arbeit in allen Bereichen an, ehe mit dem diesmal sehr jungen Kader der Start in die neue Saison mit dem offiziellen Ziel Klassenerhalt erfolgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare