Wetzlars Ian Weber kommt gegen die Rodgauer Abwehr mit Johannes von der Au (Nr. 9) zum Wurf. FOTO: RAS
+
Wetzlars Ian Weber kommt gegen die Rodgauer Abwehr mit Johannes von der Au (Nr. 9) zum Wurf. FOTO: RAS

Handball

Zu viele einfache Fehler

Die HSG Wetzlar U23 hat in der 3. Handball-Liga ihr erstes Heimspiel seit Mitte Oktober verloren. Am Samstag verlor das Team von Thomas Weber gegen die HSG Rodgau/Nieder-Roden 23:25.

(opk). Die HSG verpasste es damit, mit den Südhessen punktemäßig gleichzuziehen. Wetzlar rutschte auf Rang sechs ab.

Der Start in die Begegnung gehörte den favorisierten Gästen. Johannes von der Au, mit vier Treffern in den ersten 16 Minuten, brachte seine Mannschaft mit 9:5 in Führung. Dann aber erwachten die Weber-Sieben und glichen binnen drei Minuten durch Rückkehrer Ian Weber zum 9:9 aus (20.). Nach der erneuten Führung durch Nieder-Rodens Sam Hoddersen (12:10, 24.) folgten zehn torlose Minuten der Gäste. Für den 14:12-Halbzeitstand aus Sicht der HSG sorgte Ole Klimpke.

Und auch die ersten beiden Treffer nach der Pause gingen auf das Konto der Mittelhessen. Erneut war es Weber, der zur ersten Vier-Tore-Führung traf (16:12, 34.). Dann aber folgte eine rabenschwarze Viertelstunde für die Gastgeber. Nach zwei Treffern von Benjamin von Stein zum 14:16 aus Gästesicht, sah Wetzlars Kreisläufer Malvin Werth die rote Karte und musste die letzten 24 Minuten des Spiels von der Tribüne aus verfolgen. Darauf folgte ein 6:1-Lauf der Südhessen, die mit 20:17 in Führung gingen (46.). Außenspieler Leon Bremond stoppte die Negativserie und traf zum 18:20 (49.). Nach zwei weiteren Treffern der Gäste (22:18, 50.) folgte eine spannende Schlussphase. Den Grün-Weißen gelangen abermals vier Treffer in Serie - und sie glichen knapp drei Minuten vor Schluss durch Bremond zum zwischenzeitlichen 22:22 aus.

Doch ließen sich die Nieder-Rodener nicht aus der Ruhe bringen. Torhüter Marco Rhein hielt beim Stande von 23:23 zwei Würfe der Wetzlarer - seine Vorderleute trafen in Person von Kreisläufer Benjamin von Stein zweimal. Somit gelang den Gästen der wichtige Sieg im Hessenderby.

HSG-Coach Thomas Weber sprach nach dem Spiel von einer verdienten Niederlage. "In den entscheidenden Momenten haben wir zu viele einfache Fehler gemacht und dadurch dem Gegner einige Gegenstöße geschenkt. Mit einem Unentschieden wären beide Parteien zwar auch gut bedient gewesen, aber so eine Topmannschaft wie Nieder-Roden bestraft Fehler einfach zu konsequent."

Alles in allem ähnelte die Partie sehr dem Hinrundenspiel. Damals jedoch wurden die Wetzlarer für ihre Aufholjagd noch mit einem Punkt belohnt (23:23).

HSG Wetzlar U23: Suljakovic, Fischer; Gümbel, Steinmüller (1), Lindenstruth (1), Weber (8/1), Bremond (3), Kunzendorf (3), Lauer, Werth, Jan Waldgenbach, Klimpke (1), Okpara, Torben Waldgenbach (6), Geffert.

HSG Rodgau/Nieder-Roden: Rhein, Weiss; Weber, Wesp, Horn (1), von der Au (6), Wunderlich, Stenger (1), Hofferbert (1), Schneider, von Stein (5), Weidinger (1), Hoddersen (6/3), Kaiser (3), Keller (1).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Budde/Ehlert. - Z.: 470. - Zeitstrafen: 8:6 Minuten. - Disqualifikation Werth (36.) - Siebenmeter: 1/1 -4/3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare