Oliver Schmidt taucht ab und köpft zum zwischenzeitlichen 1:1 für seinen SC Waldgirmes ein. FOTO: FRO
+
Oliver Schmidt taucht ab und köpft zum zwischenzeitlichen 1:1 für seinen SC Waldgirmes ein. FOTO: FRO

Viel Lob, aber keine Punkte

  • vonPeter Froese
    schließen

(fro). Wenn Gästetrainer Seyed Sasan Tabib Zadeh vom zu den Topfavoriten der Fußball-Hessenliga zählenden SC Hessen Dreieich unmittelbar nach dem Schlusspfiff eingesteht, dass "es am Ende glücklich für uns war", dann sagt dies einiges über die Qualitäten des Gegners aus. Am Ende gab es für den SC Waldgirmes nach einem guten Spiel aber keine Punkte, denn in nackten Zahlen stand am Samstag für die Lahnauer eine 1:2-Niederlage zu Buche. "Wie sich meine Jungs in das Spiel hineingearbeitet haben, zollt mir den größten Respekt ab", zieht Mario Schappert dennoch ein positives Fazit.

Gegen die mit einer geballten Offensivkraft angetretenen Gäste wählte der SC-Trainer eine kompakte 5-3-2-Formation und versuchte mit langen Bällen das Zentrum zu suchen, um über Natnael Tega und Lucas Hartmann das Spielgerät festzumachen oder Freistöße herauszuholen. Zunächst einmal nutzte Nikola Mladenovic nach Flanke von Björn Schnitzer aber einen Stellungsfehler von Mert Ciraci zum frühen 1:0 für die Gäste (6.). Die Mario-Schappert-Elf zeigte sich jedoch nicht geschockt, sondern hatte nach einem Freistoß von Barbaros Koyuncu durch einen Kopfball von Henry Erler die Gelegenheit zum Ausgleich (8.). Kurz darauf fand ein von Koyuncu getretener Ball den Kopf des kurz über der Grasnarbe heranfliegenden Oliver Schmidt, der das Leder über den Scheitel zum 1:1 in Netz rutschen ließ (19.). "Wir haben in der Folgezeit zu viele Freistöße hergeschenkt. Dabei war uns die Qualität des Gegners in puncto Ausführung, Einlaufen und Verwerten dieser Standards durchaus bewusst", sagte Zadeh - und Schappert konterte: "Wir können uns auf die Schulter klopfen, dass der SC Angst vor unseren ruhenden Bällen hatte." So lag die Führung der Hausherren bei einem Freistoß von Volkan Öztürk förmlich in der Luft, doch Natnael Tega scheiterte aus drei Metern an Gästekeeper Pero Miletic (35.). Auch der agile Lucas Hartmann konnte den Ball nach einem Koyuncu-Freistoß nicht per Kopfball im gegnerischen Tor unterbringen (41.). Kurz vor der Pause rettete Henry Erler in höchster Not vor Marc Wachs (44.).

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste einen hohen Ballbesitzanteil, ohne zunächst aber aus dem Spiel heraus zu Torchancen zu kommen. "Wir wollten den Gegner in der Breite laufenlassen und nicht in der Tiefe unnötige Ballverluste produzieren", erläuterte Hessen-Trainer Zadeh seine Taktik. Die Geduld der Gäste zahlte sich aus, als Björn Schnitzer auf dem Flügel Karl Cost versetzte und Toni Reljic dessen Flanke am langen Pfosten per Kopfball zum 1:2 aus Sicht der Hausherren über die Linie drückte (54.). In der Folgezeit konnte sich Maik Buss mehrfach auszeichnen. Bei einem Distanzschuss von Nikola Mladenovic lenkte der SC-Torwart dessen Flachschuss bravourös um den Pfosten (61.). Auch einen Schuss von Tino Lagator konnte er abwehren (75.). Kurz zuvor hatte Natnael Tega nach Zuspiel von Max Schneider in aussichtsreicher Position leichtfertig vertändelt (70.). "Natnael hat derzeit einen schweren Stand. Er braucht einfach mal wieder einen Torerfolg", stellte Schappert fest. Das Happy E für die Hausherren wollte sich aber nicht einstellen, da der eingewechselte Joshua Enobore eine Koyuncu-Flanke per Kopfball nicht entscheidend genug drücken konnte (90.). Die letzte Gelegenheit hatten die Gäste, doch auch Sinisa Alempic scheiterte in der Nachspielzeit am fehlerlosen Maik Buss. "An unsere Leistung müssen wir am Donnerstag gegen Türk Gücü Friedberg und am Sonntag in Eddersheim anknüpfen. Vielleicht holen wir dann die Punkte, die uns diesmal verwehrt geblieben sind", blickte Schappert bereits auf die nächsten beiden Aufgaben.

SC Waldgirmes: Buss; Erler, Schmidt, Cost, Öztürk, Ciraci, Schneider, Stephan, Koyuncu, Hartmann, Tega.

SC Hessen Dreieich: Miletic; Mladenovic, Relijc, Filipovic, Streker, Alempic, Dejanovic, Mouhaman, Lagator, Schnitzer, Wachs.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Unholzer (Birkenau) - Zuschauer: 220. - Tore: 0:1 (6.) Mladenovic, 1:1 (19.) Schmidt, 1:2 (54.) Reljic. - Gelbe Karten: Hartmann, Stephan - Dejanovic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare