Versöhnlicher Abschluss

(-) Mit zwei souveränen 8:0-Siegen konnte die erste Mannschaft des Pool-Billard-Clubs Gießen in der Billard-Oberliga einen versöhnlichen Saisonabschluss feuern, auch wenn das erklärte Ziel, der Gewinn der Hessenmeisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Regionalliga, nicht erreicht wurde.

(-) Mit zwei souveränen 8:0-Siegen konnte die erste Mannschaft des Pool-Billard-Clubs Gießen in der Billard-Oberliga einen versöhnlichen Saisonabschluss feuern, auch wenn das erklärte Ziel, der Gewinn der Hessenmeisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Regionalliga, nicht erreicht wurde.

Zu sehr schmerzen die zu Saisonbeginn liegen gelassenen Punkte gegen die eigene "Zweite" und ein unnötiges 4:4 in Gelnhausen. Auch die vermeidbaren Unentschieden beim Heimspiel gegen den späteren Hessenmeister Astoria Walldorf II und beim Auswärtsspiel in Limburg erwiesen sich als richtungsweisend für das entscheidende Spitzenspiel in Walldorf, wo man trotz 3:1-Führung den Sack nicht zumachen konnte und den wie entfesselt aufspielenden Walldorfern Respekt zollen musste. Somit hat das Hessenliga-Team des PBC Gießen jetzt fast fünf Monate Zeit, um sich auf die kommende Spielzeit vorzubereiten und neu motiviert den ersehnten Aufstieg in die 3. Liga anzugehen.

Zu Gast am letzten Spielwochenende waren die Teams aus Dieburg sowie Schierstein. Gegen Dieburg tat man sich in den letzten Jahren schwer und war somit motiviert, die eigene Reputation wiederherzustellen. Dies gelang in deutlicher Manier, konnte man den Gegner doch mit dem deutlichst möglichen Ergebnis nach Hause schicken. Hierbei muss allerdings eingeräumt werden, dass die Südhessen eine komplette Ersatzmannschaft nach Gießen gesandt hatten. Bis auf das knappe 125:118 im 14.1e von Christian Häring gegen Vedran Loncer gingen alle Partien sehr deutlich zugunsten des heimischen Teams aus.

Im ersten 14.1e gewann Mark Majlat gegen Sven Baumgart mit 125:41, Peter Rattacher schlug Loncer im 8-Ball mit 7:0 und Steffen Jeszberger behielt beim 7:3 im 10-Ball gegen Philipp Lung die Oberhand. Weiter gewannen Jeszberger gegen Funk im zweiten 8-Ball mit 7:1, Rattacher gegen Baumgart im 10-Ball mit 7:3 und Majlat gegen Lung im 9-Ball mit 9:2.

Ein ähnliches Bild ergab sich gegen Schierstein. Lediglich Häring musste wiederum im letzten 9-Ball des Tages gegen Alexander Haas über die volle Distanz, setzte sich aber letztendlich verdient mit 9:8 durch. Vorher hatten Jeszberger trotz Doppelbelastung des durch den parallel stattfinden Spieltages der zweiten Snooker-Bundesliga mit 7:3 im 10-Ball gegen Robert Zarko und 7:3 im 8-Ball gegen Andreas Stein sowie Majlat mit 9:5 im 9-Ball gegen Stein und 125:38 im 14.1e gegen Zarko gewonnen. Die weiteren Siege fuhren Rattacher mit 7:2 im 8-Ball gegen Haas und 7:0 im 10-Ball gegen Michael Riek, sowie Häring im 14.1e gegen Riek mit 125:86 ein.

Für die zweite Mannschaft verlief das Hessenliga-Spielwochenende weniger erfolgreich. Sie musste sich sowohl im Auswärtsspiel in Schierstein mit 5:3 als auch im Heimspiel gegen Astoria Walldorf mit 0:8 geschlagen geben. Auch für die Snookermannschaft lief es in der zweiten Bundesliga nicht besser. Sie hatte Stuttgart und Karlsruhe zu Gast und verlor mit 1:7 bzw. 2:6. Die Gießener Verbandsliga-Mannschaft musste im Heimspiel gegen Karben eine 1:7-Niederlage hinnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare