MTV mit Verletzungsproblemen

Nach zwei Niederlagen in Folge gilt es für den MTV Gießen, beim Ligaschlusslicht in Darmstadt zurück in die Erfolgsspur zu finden. Vor einem wichtigen Spiel stehen die Gießen Pointers II in der Basketball-Oberliga, die mit einem Sieg gegen Marburg in der Tabelle am mittelhessischen Konkurrenten vorbeiziehen könnten.

Von SKS

Nach zwei Niederlagen in Folge gilt es für den MTV Gießen, beim Ligaschlusslicht in Darmstadt zurück in die Erfolgsspur zu finden. Vor einem wichtigen Spiel stehen die Gießen Pointers II in der Basketball-Oberliga, die mit einem Sieg gegen Marburg in der Tabelle am mittelhessischen Konkurrenten vorbeiziehen könnten.

SV Darmstadt – MTV Gießen (Sa., 18.30 Uhr): MTV-Coach Christoph Wysocki musste unter der Woche mit einer schwierigen Trainingssituation umgehen. Neben erkältungsgeplagten und leicht angeschlagenen Spielern war Seyit-Ahmet Yaldiz verletzungsbedingt ausgeschieden. Ein Kreuzbandriss wird den 1846er für mehrere Monate zum Zusehen zwingen. Über die zuletzt zwei verlorenen Spiele macht sich Wysocki indes keine Gedanken. »Sie sind kein Beinbruch. Darmstadt allerdings kämpft in der Liga ums Überleben, wird alles geben. Wir reisen aber als Tabellendritter an und wollen natürlich gewinnen«, gibt der Übungsleiter die Marschroute vor. Bereits im Hinspiel durfte der MTV einen deutlichen 102:76-Sieg feiern, der aufgrund eines zu spät gemeldeten Spielers am Grünen Tisch aber in ein 20:0 geändert wurde. Im weiteren Saisonverlauf konnten die Darmstädter jene 76 erzielten Punkte nur selten übertreffen. Im Gegenteil: Mit einer Punkteausbeute von 57 Zählern pro Spiel verbucht kein Oberliga-Team weniger Körbe. Topscorer des SV ist Meho Mahalbasic, der sich allabendlich 16 Punkte in den Boxscore schreibt. Verloren die Männerturner nach ihren Niederlagen den Kontakt zum Spitzenduo aus Frankfurt-Griesheim und Roßdorf, gilt es nun, mit dem siebten Saisonsieg Gelnhausen auf Rang vier auf Distanz zu halten.

Gießen Pointers II – BC Marburg (Sa., 18 Uhr – Theodor-Litt-Halle): Vor einem wichtigen Heimspiel steht die Zweitvertretung der Pointers am Samstag gegen Marburg. Im Mittelhessenderby gilt es, einen direkten Konkurrenten zu bezwingen – und Revanche für die 78:85-Niederlage zum Saisonauftakt zu nehmen. Damals verteidigten die Aufsteiger über weite Strecken eine konstante Führung im einstelligen Bereich, bevor sich am Ende individuelle Fehler häuften. Bester Punktesammler auf Marburger Seite war damals Michael Sebbel mit 23. Mit 14,4 Punkten im Schnitt ist er auch zur Saisonhälfte bester Scorer seiner Farben.

Mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf könnte auch der direkte Vergleich für das Team von Coach Sherman Lockhart nicht unwichtig sein. Dafür bedürfte es eines Sieges mit acht oder mehr Punkten Differenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare