Tag zum Vergessen

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

(pie). Ein Tag zum Vergessen für die männliche A-Jugend der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. In der Handball-Bundesliga verloren die Jungs von Coach Andreas Klimpke mit 31:32 (17:20) beim VfL Eintracht Hagen und hatten dabei aus ihrer Sicht nicht nur mit dem Gegner auf der anderen Spielfeldseite zu kämpfen.

"Katastrophale Abwehrleistung, wenig Einstellung, zwei Mann, die uns da ganz allein vorgeführt und mehr oder weniger kaputt gemacht haben", lautete die kritisch-vernichtende Analyse von Klimpke. Zudem haderte die HSG sowohl mit den Schiedsrichterinnen als auch mit den Herren am Zeitnehmertisch, die dafür sorgten, dass es vom Spiel keine statistischen Daten gibt. "Das hat zu dem ganzen Tag heute gepasst."

Zu Beginn nahm sich die HSG zu viele unausgereifte Würfe. "Wenn wir den Ball gespielt und ein bisschen Bewegung reingebracht haben, haben wir Einwurfmöglichkeiten bekommen", so Klimpke. Insgesamt prägte jedoch zu viel Leerlauf das Spiel der Gäste, auch in der Defensive hakte es gewaltig. "Die Abwehrreihen haben dominiert", meinte Klimpke ironisch.

Es reichten zwei Hagener Spieler, die kontinuierlich in die Wetzlarer Abwehrlücken stießen. "Egal, was wir gedeckt haben, 3:2:1 oder 5:1 oder 6:0, die Abstände zu den Spielern waren viel zu groß.", monierte Klimpke. Die HSG agierte in der Abwehr zu langsam, im Verbund zu weit auseinander und zeigte wenig Bereitschaft, zu helfen. Das wurde hinten raus zwar etwas besser und es gelang der 23:23-Ausgleich. In der Folge schenkte man jedoch den Ball zwei Mal leichtfertig her, Hagen machte zwei schnelle Tore und denen lief die HSG bis zum Schluss hinterher.

"Wären ein paar Kleinigkeiten in unsere Richtung gelaufen, wäre da vielleicht etwas mehr drin gewesen, so haben wir verdient verloren. Und jetzt kommen ja erst die Mannschaften, die wirklich Handball spielen können", so Klimpke.

Hagen: Stublla; Böcker, Gödecker, Bratzke, Grüger, Makowiecki, Klein, Trapp, Ingwald, Friedberg, Kosakowski, Lohoelter.

Wetzlar: Rinn, Jakob; Gast, Schäffer, Boczkowski, Steinmüller, Datz, Hofmann, Frenko, Weimer, Geffert, Müller, Jung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare