Hessenliga

SCW unterliegt Kassel vor 600 Zuschauern

  • schließen

(sno). Der SC Waldgirmes hat sein Heimspiel gegen einen der Großen der Fußball-Hessenliga, den KSV Hessen Kassel, lange Zeit offen gehalten, am Ende aber mit 1:2 (0:1) verloren. "Kassel hat eine unglaublich hohe individuelle Qualität für diese Liga. Da muss schon alles passen", meinte SCW-Trainer Otmar Velte. Und: "Wir haben für unsere Verhältnisse nicht alles richtig gemacht. Gerade bei den einfachen Dingen wie dem Passspiel war Kassel einfach besser als wir."

Entsprechend möchte sich Velte mit der Ausbeute von vier Zählern aus den ersten drei Spielen trotz mehrerer personeller Ausfälle per se nicht zufrieden geben. "Das würde bedeuten, dass wir uns ein Stück weit zurücklehnen können. Das ist nicht so. Aber: Wir können mit Hoffnung in die Zukunft blicken."

Gegen Kassel konzentrierte sich Waldgirmes vor rund 600 Zuschauern lange vor allem auf das Verteidigen. Die Gäste waren klar feldüberlegen, hatten mehr Ballbesitz und kamen in Hälfte eins zu einem Eckenverhältnis von 8:0. Torchancen gab’s trotzdem kaum - das 1:0 in der 35. Minute von Sebastian Schmeer war eine der wenigen gefährlichen Aktionen.

"Leider haben wir direkt nach der Pause das zweite Gegentor bekommen", wusste Velte. "Dann kann so ein Spiel auch schnell 0:4 oder 0:5 ausgehen." Mahir Sagliks Abstauber zum 2:0 (49.) brachte allerdings letztlich nur die Vorentscheidung. Die Gäste vergaben danach einige gute Möglichkeiten, ehe SCW-Neuzugang Robin Dankof in der 77. Minute mit einem verwandelten Elfmeter zum 1:2 noch einmal für Hoffnung im Lahnauer Lager sorgte. Zwei, drei vielversprechende Situationen wurden vom SCW dann aber nicht genau genug ausgespielt, sodass es bei der ersten Saisonniederlage blieb.

Waldgirmes: Grutza - Cinemre, Schmidt, Cost, Siegel (50. Erler)- Schneider, Golafra - Dankof, Stefan, Fürbeth (64. Alberg)- Hinz (61. Hartmann).

Kassel: Hartmann - Brandner, Evljuskin, Mißbach, Merle (56. Häuser)- Brill, Schwechel (46. Meha)- Iksal, Saglik (74. Fischer), Zukorlic - Schmeer.

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (35.) Schmeer, 0:2 (49.) Saglik, 1:2 (77., FE) Dankof. - Z.: 600. - SR.: Werner (Nauheim).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare