1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Unglückliche Niederlage für Golden Dragons

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

(bf). Eine starke Leistung der Gießen Golden Dragons bei den Footballern der Sentinels Bad Homburg blieb am Samstag unbelohnt. Der Aufsteiger in die GFL 2 Süd aus Mittelhessen kassierte trotz langer Führung eine unglückliche 25:28-Niederlage; schon das Hinspiel hatten die Gießener knapp mit 28:31 verloren.

Die Dragons konnten im ersten Drive keinen nennenswerten Raumgewinn erzielen und musste sich vom Ball trennen. Das nutzen die Sentinels direkt aus und punkteten zum 7:0. Die Gießener antworteten jedoch prompt. Nach einem Marsch über das Spielfeld bediente Quarterback A.J. Springer seinen Wide Receiver Matt Laur zum 6:7. Der Extrapunkt wurde von den Bad Homburgern geblockt. Auch die Gießener Defense spielte nun auf, und so mussten sich die Hausherren direkt wieder vom Ball trennen. Im folgendem Drive fand Springer Erich Heinz, der den Ball zur 12:7-Gästeführung in die Endzone trug.

Als die Hausherren sich aufmachten, die Führung wieder zu übernehmen, forcierte das Linebacker Squad der Drachen einen Fumble, den Jordan Porter sichern konnte. Aus vielversprechender Feldposition führte Springer die Offense erneut in Richtung gegnerischer Endzone. Durch einen Pass auf Benedikt Seitz erzielten die Dragons den 18:7-Halbzeitstand.

Die Bad Homburger kamen stärker aus der Pause. Durch einen Bigplay-Touchdown verkürzte US-Import Green durch einen Run auf 14:18. Nach Punts auf beiden Seiten waren es erneut die Drachen, die für Bewegung auf der Anzeigetafel sorgten. Benedikt Seitz fing einen Pass von Springer, und so bauten die Dragons ihre Führung auf 25:14 aus. Die Sentinels antworteten ihrerseits mit einem Touchdown zum 20:25. Im folgendem Drive marschierten die Dragons gut über das Feld, bis ein Fumble ihre Ambitionen auf weitere Punkte verhinderte.

Und so hatten die Hausherren mit wenigen Minuten auf der Spieluhr noch die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Kurz vor Ende warf der Quarterback der Sentinels einen langen Pass in die Endzone und sorgte damit für den Endstand von 28:25. Die Dragons erhielten mit 44 Sekunden Restspielzeit zwar noch einmal die Möglichkeit für einen Angriff, konnten das Spiel jedoch nicht mehr drehen.

»Ich bin stolz auf das Team. Wir haben eine starke Leistung gezeigt. Man darf nicht vergessen, dass wir Aufsteiger in der Liga sind und uns bisher dafür gut verkauft haben«, bilanzierte Gießens Headcoach Michael Anderl. Am Samstag (17 Uhr) ist dann der punktlose Tabellenvorletzte, die Wiesbaden Phantoms, zu Gast im heimischen Stadion der TSG Wieseck.

Auch interessant

Kommentare