1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Umstellung in der Abwehr fruchtet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(opk). Wichtiger Auswärtssieg für die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II in der 3. Handball-Liga Staffel E. Das Nachholspiel bei Schlusslicht Coburg gewann die Mannschaft von Trainer Andreas Klimpke dank einer guten zweiten Halbzeit verdient mit 30:23 (15:14) und verlässt somit erneut die Abstiegsplätze.

Nach ausgeglichenen ersten fünf Minuten (3:3) schafften es die Wetzlarer durch Rückkehrer Lukas Gümbel und einen Doppelschlag von Rechtsaußen Simon Belter, das erste Mal sich etwas abzusetzen (6:3). Coburg-Coach Ronny Göhl reagierte umgehend und nahm eine Auszeit. Kurz darauf schaffte es Gümbel, seine Farben zur ersten vier Tore Führung zu werfen (8:4, 14.). Die nächsten zehn Minuten gehörten dann aber den Gastgebern. Zunächst gelang Jakob Kassing der 11:11-Ausgleich (24.) und zwang HSG-Trainer Andreas Klimpke somit zur Auszeit, dann legte Rückraumspieler Henrik Thimm sogar noch nach und erzielte die erste Coburg-Führung seit dem 1:0 (12:11, 25.). Drei Minuten vor dem Ende des ersten Durchgangs kamen die Oberfranken sogar zum Zwei-Tore-Vorsprung (14:12), bis zum Pausenpfiff hielt diese aber nicht. Drei unbeantwortete Treffer der Gäste, zwei davon in Unterzahl, sorgten für die knappe Halbzeitführung der Mittelhessen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs bauten die Klimpke-Schützlinge die Führung weiter aus. Nachdem Leon Boczkowski zum 19:15 für die HSG getroffen hatte (41.), nahm Göhl erneut eine Timeout. Der Überlegenheit der Grün-Weißen tat diese aber keinen Abbruch. Drei Minuten später erzielte auch der zweite Rückkehrer sein erstes Tor, Linksaußen Leon Bremond sorgte für das 22:16 aus Gästesicht. Die Sechs-Tore-Führung reichte für den Auswärtssieg der HSG, dessen Schlusspunkt Rückraumspieler Ole Klimpke setzte. Mit seinem neunten Treffer und seinem sechsten Siebenmetertor im sechsten Versuch setzte er den 30:23-Schlusspunkt und ließ seine Mannschaft jubeln.

»Es war das zu erwartende Spiel gegen ein Schlusslicht«, so Klimpke nach dem Match. »Wir sind eigentlich gut reingekommen und hatten Zugriff mit unserer 3:2:1-Deckung, dann aber kam der Schnitt nach einer Viertelstunde. Wir haben zu viele einfache Tore gefangen.« Der HSG-Coach stellte dann auf eine defensivere 6:0-Variante um und wurde dafür belohnt. »So kamen wir doch noch zur knappen Pausenführung. In der zweiten Halbzeit haben wir dann das Tempo angezogen und so sind wir dann zu einfachen Toren gekommen und haben auch in der Höhe verdient gewonnen«, bilanzierte Trainer Klimpke.

HSC 2000 Coburg II: Roschlau, Apfel; Schmitt, Kessel, Kelm, Kassing (2), Thimm (1), Dude (4), Pernet (2/1), Brüning-Wolter (1), Rivera, Valkovskis (4), Neumann (3), Harder, Dettenthaler (4), Ehmke (2)

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II: Rinn, Kokoszka; Gümbel (3), Boczkowski (4), Opitz (4), Lindenstruth (1), Belter (3), Bremond (1), Lauer, Werth (1), Klimpke (9/6), Steinmüller (4), Okpara, Müller

Im Stenogramm: Zuschauer: 72 - SR: Hempel/Tralles - Zeitstrafen: 8:6 in Minuten - Siebenmeter: 1/1:6/6

Auch interessant

Kommentare