Umfrage: Stärker mit Hummels und Müller

  • Michael Schüssler
    vonMichael Schüssler
    schließen

Die Fußballwelt richtet vom 11. Juni bis 11. Juli ihren Blick auf das Abendland. Ab Freitag steht in den kommenden vier Wochen die Europameisterschaft, die aufgrund der Pandemie von 2020 auf 2021 verschoben wurde, an. Mit der deutschen Nationalelf, die alles andere als leichte Gegner in der Vorrunde erwischt hat. Doch der Truppe von Trainer Joachim Löw wird dennoch einiges zugetraut.

Insgesamt 24 Mannschaften nehmen an der Fußball-Europameisterschaft, die unter EURO 2020 läuft, teil, die erstmals an insgesamt elf unterschiedlichen Spielorten ausgetragen wird. Die deutsche Nationalmannschaft trägt ihre drei Vorrundenspiele allesamt in München aus. Es wird das letzte Turnier für Bundestrainer Joachim Löw sein, der sich natürlich mit einem sehr guten Ergebnis verabschieden möchte. Allerdings ist die Vorrundengruppe der DFB-Elf knackig. Denn es warten Frankreich (15. Juni), Portugal (19. Juni) und zum Vorrundenabschluss Ungarn (23. Juni). Die Bestplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale. Ferner kommen die vier besten Gruppendritten weiter. Wir haben mit heimischen Trainern gesprochen, was sie von der deutschen Nationalmannschaft erwarten.

Daniyel Bulut (Trainer des Hessenligisten FSV Fernwald): Ich bin sehr positiv gestimmt, vor allem die Nominierung von Kevin Volland finde ich überragend. Er hat in Monaco eine tolle Saison gespielt - und so ein Mittelstürmer-Typ hat uns gefehlt. Ich bin auch der Meinung, dass die Mischung stimmt, was auch an Löws Rückholaktion von Thomas Müller und Mats Hummels liegt. Man muss auch sehen, dass Timo Werner und Kai Havertz nach dem Champions-League-Erfolg mit Chelsea sehr selbstbewusst spielen werden. Das gilt ebenso für Thomas Müller, Serge Gnabry oder auch Leroy Sane. Und wir haben den besten Torwart der Welt mit Manuel Neuer. Sollten wir es nicht schaffen, die Vorrunde zu überstehen, dann sollten die deutschen Spieler ihre Prämien spenden. Schließlich will sich auch Joachim Löw mit einem Top-Ergebnis verabschieden. Deswegen glaube ich, dass wir den Titel holen.

Oliver Dönges (Trainer des Verbandsligisten SG Kinzenbach): Die Vorrunde sollten wir auf jeden Fall überstehen. Sehr zu begrüßen ist aus meiner Sicht, dass Joachim Löw Mats Hummels und Thomas Müller zurückgeholt hat. Man hat in den letzten Spielen schon gesehen, dass es Probleme in der Abwehr gibt. Hummels ist vielleicht nicht mehr der Schnellste, aber er kann die notwendigen Kommandos geben. Thomas Müller ist dieser Typ Spieler, der eine Mannschaft mitreißen kann - und er hat eine Bombensaison gespielt. Vielleicht ist es auch gar nicht so schlecht, dass wir gleich zum Start gegen Frankreich spielen, auch der Weltmeister muss sich erst noch finden. Gegen Portugal sollten wir gewinnen, denn ich schätze die DFB-Auswahl stärker ein. Und gegen Ungarn zählt ohnehin nur ein Sieg - das gilt auch für Frankreich und Portugal. Für uns ist das Achtelfinale das Minimalziel, alles andere sehen wir dann.

Pascal Rehnelt (Co-Trainer beim Kreisoberligisten FSG Homberg/Ober-Ofleiden): Ich bin der Überzeugung, dass die deutsche Mannschaft mit Thomas Müller und Mats Hummels wieder um einiges stärker ist. Vor allem für die jungen Spieler ist es gut, dass sie wissen, dass sie einen erfahrenen Akteur neben sich haben. Und mit so einem Standing spielst du anders, solche Spieler geben dir Selbstvertrauen. Ich glaube auch, dass wir weiterkommen. Gegen Frankreich, das denke ich, werden wir verlieren, aber Portugal werden wir schlagen, ebenfalls auch Ungarn.

Thorsten Hillgärtner (Trainer des A-Ligisten FC Großen-Buseck): Ich muss gestehen, dass das im Vorfeld an mir vorbeigegangen ist. Das liegt daran, dass die EM in zwölf verschiedenen Orten gespielt wird. Ich persönlich halte das für Schwachsinn. Das erinnert mich an die Endrunde der Champions League im Vorjahr in Portugal, so richtig Stimmung kam da nicht bei mir auf. Was unsere Chancen angeht, bin ich gar nicht so pessimistisch. Wir haben vor allem im offensiven Mittelfeld und im Sturm unglaublich viel Potenzial. Sorgen mache ich mir eher um die Abwehr, vor allem auf den Außenverteidigerpositionen. Und richtig mit Ruhm bekleckert haben wir uns ja in den letzten Spielen nicht, ich denke da an das Spiel unter anderem gegen Nordmazedonien. Aber auch andere Nationen waren da nicht viel besser. Aber wir sollten das Achtelfinale auf jeden Fall erreichen, alles andere wäre lächerlich.

Für Pascal Rehnelt, Co-Trainer der FSG Homberg/Ober-Ofleiden, ist das Achtelfinale ein Muss. ARCHIVFOTO: FROESE
Für Großen-Busecks Trainer Thorsten Hillgärtner wäre das Vorrunden-Aus blamabel. ARCHIVFOTO: FRIEDRICH
Fernwalds Trainer Daniyel Bulut traut der DFB-Elf den EM-Titel zu. ARCHIVFOTO: VOGLER

Rubriklistenbild: © Peter Froese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare