Ganz starker Auftritt: Tim Uhlemann (r.) führt die Gießen 46ers Rackelos zum 79:72-Sieg über den FC Bayern München II um Maxwell Dongmo Temoka. FOTO: FRIEDRICH
+
Ganz starker Auftritt: Tim Uhlemann (r.) führt die Gießen 46ers Rackelos zum 79:72-Sieg über den FC Bayern München II um Maxwell Dongmo Temoka. FOTO: FRIEDRICH

Basketball

Uhlemann ragt bei den Rackelos heraus

  • vonSebastian Kilsbach
    schließen

Die Gießen 46ers Rackelos haben in der ProB ihre Niederlagenserie beendet. Beim 79:72-Sieg gegen den FC Bayern München II ist Tim Uhlemann der entscheidende Mann.

Mit Karrierebestleistungen glänzte Tim Uhlemann am Samstag beim Sieg seiner Gießen 46ers Rackelos über den FC Bayern München II in der Basketball-ProB. Nach dem Spiel gab er sich gewohnt bescheiden.

79:72 (47:39) hieß es für die Gießener nach 40 Minuten. Das war zugleich der erste Punktegewinn für den Drittligisten nach zuvor drei Niederlagen in Serie. Uhlemanns Anteil am Sieg ist nicht wegzudiskutieren. Mit Punkten und Effizienzwert von jeweils 33 pulverisierte der 21-Jährige seine bisherigen Bestmarken. Bester Punktewert des Forwards waren zuvor 23 Punkte - aufgestellt erst vor wenigen Wochen. Bei dieser Zahl war "Timbo" am Wochenende bereits zur Halbzeit angelangt.

"Ich habe es einfach von vorne gespielt und es lief richtig gut", sagte Uhlemann nach dem Spiel. Wichtiger als persönliche Marken sei es gewesen, überhaupt mal wieder zu gewinnen: "Nach der Niederlagenserie wieder einen Sieg zu holen, das ist einfach gut für das Selbstbewusstsein."

Die leisen Töne hob sich Uhlemann für die Zeit nach der Partie auf. Während des Matches, das im Stream auf YouTube erneut rund 300 Fans sehen wollten, war er zu jeder Zeit präsent. Das allerdings galt für das gesamte Team. Immer wieder puschten sich die Rackelos gegenseitig gegen ambitionierte und talentierte Münchener, die nach dem ersten Viertel noch mit 25:17 in Führung gelegen hatten.

Kapitän Johannes Lischka sammelte einen Großteil seiner am Ende 17 Punkte in der Anfangsphase. Danach bekamen die Bayern den Routinier auf den ersten Blick besser in den Griff. Auf den zweiten setzte Lischka seine Mitspieler immer wieder gekonnt in Szene. Als Uhlemann dann im zweiten Viertel heiß lief und aus allen Lagen traf, übernahm Gießen rasch die Führung. Mit 47:39 ging es in die Kabine.

Mit fünf schnellen Punkten sorgte Uhlemann bereits für das 54:43 (24.). Probleme hatten die Rackelos bei ihrer Ausbeute aus dem Dreierbereich und von der Freiwurflinie. Diesen Umstand machte sich München zunutze, stellte immer wieder auf eine Zonenverteidigung um. "Ich denke, gerade bei der Verteidigung von Jason George hat die Mannschaft einen sehr guten Job gemacht", lobt Coach Rolf Scholz mit Blick auf das gesamte Spiel. Im vierten Viertel schickte sich der Topscorer des Farmteams aber an, die Partie nochmals eng zu gestalten.

Per Jumper und an der Freiwurflinie verkürzte George auf 64:67 (36.). Rackelo-Neuzugang Donte Nicholas, der eine gute erste Partie hinlegte, antwortete jedoch prompt mit einem Dreier. Für die Entscheidung sorgte stilecht Uhlemann persönlich, der nach einem bayerischen Distanztreffer ebenfalls von außen abhob und seinen vierten Dreipunktewurf versenkte (76:69, 39.). "Seine Entwicklung ist einfach toll zu sehen. Aber auch die anderen Jungs haben das toll gelöst, gerade unter diesem Druck", sprach Scholz der gesamten Mannschaft ein Lob aus.

Damit retteten die Rackelos ihren Vorsprung über die Zeit. Tim Köpple hatte mit seinen Foulproblemen - ab Mitte des vierten Viertels war für den Starting-Guard Schluss - ein zusätzliches Handicap eingebaut. Dies reichte Bayern II am Ende jedoch nicht, um den fünften Saisonsieg einzufahren. Stattdessen strich Gießen den vierten Erfolg ein und zieht in der Tabelle am samstäglichen Gegner vorbei. Weiter geht es für das nun auf Rang fünf stehende Scholz-Team am 20. Dezember gegen den BBC Coburg. Sprungball ist um 18 Uhr.

Gießen: Ziring, Köpple (3), Amaize (4), Schneider (3), Uhlemann (33), Lischka (17, 10 Rebounds), Nicholas (15), Schweizer, Brach (4). - München: George (14), Sauer (8), Ersek (22), Noeres (3), Wulff (4), Rataj (6), Weber (4), Zerner (4), Ani, Sillah (2), Walz, Temoka (5).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare