Sport-Lockerungen

Überraschung: Hallen offen

  • Ralf Waldschmidt
    vonRalf Waldschmidt
    schließen

(dpa/ra). Das kommt überraschend! Nachdem die Bundesregierung am Mittwoch erste Lockerungen für den Breiten- und Freizeitsport nur im Freien angekündigt hatte, ging die hessische Landesregierung am Donnerstag einen Schritt weiter: Ab Samstag dürfen auch Turn- und Sporthallen wieder genutzt werden.

Die Trainingsplätze und -hallen (!) sollen schon am Samstag für den Sport freigegeben werden. "Wir haben vor, dass wir zum Wochenende wieder den Breiten- und Freizeitsport ermöglichen", sagte Hessens Sportminister Peter Beuth (CDU), "und zwar nicht nur an der frischen Luft, sondern auch in den Sporthallen. Ein Wettkampfbetrieb werde noch nicht möglich sein, "aber dass man wieder Sport treibt in seiner Sportart, das wollen wir wieder ermöglichen".

Ein Unterschied bei den Sportarten selbst solle nicht gemacht werden, "das heißt, wenn wir öffnen, werden wieder alle Sportarten möglich sein, allerdings unter der Voraussetzung: kontaktfrei", so Beuth. Außerdem gebe es Hygieneauflagen und Regeln der einzelnen Sportfachverbände, die zu beachten seien.

Die Verordnung im Wortlaut:Sport und Gesundheit gehören zusammen. Ab dem 9. Mai kann Sport wieder ausgeübt werden, sofern er u. a. kontaktfrei ausgeübt wird, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten wird, Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen beachtet und keine Dusch- und Waschräume etc. genutzt werden. Ebenso erlaubt wird der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports in Abstimmung mit den Ligen, sofern diesem ein umfassendes Hygienekonzept zugrunde liegt.

Indoorspielplätze, Kletter- und Turnhallen, Kegelbahnen einschließlich Bowling und Squash können ab dem 9. Mai unter vergleichbaren Voraussetzungen wieder ihre Tore öffnen bzw. gespielt werden. Fitnessstudios können ab dem 15. Mai wieder öffnen.

Für den Sport und die weiteren Freizeitangebote müssen selbstredend in besonderem Maße die Hygienekonzepte den spezifischen Anforderungen gerecht werden.

"Viele bekannte Einschränkungen für die 8000 Vereine bleiben", sagte Beuth, "aber der 9. Mai ist ein guter Tag für den Sport in Hessen." Das letzte Wort, ob Sporthallen geöffnet werden, haben freilich die Städte und Kommunen, denen Vereine und Institutionen schlüssige Konzepte vorzulegen haben. Automatisch öffnen sich die Hallentüren also nicht. Schwimmbäder bleiben noch geschlossen.

Beim Hessischen Tennis-Verband ist man bereits einen Schritt weiter und plant für den 15. Juni den Start der Medenrunde. Die Golfplatz-Betreiber hatten gestern unzählige Reservierungsanfragen. Der Hessische Fußball-Verband gibt auf "HFV online kompakt" Tipps zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes und hat mit der Umfrage begonnen, ob und in welcher Form die Vereine für eine Saisonfortsetzung sind bzw. Abbruch oder Annullierung wünschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare