Kreisoberliga

Trohe/Alten-Buseck setzt weiter auf Zimmerling/Maus

  • schließen

Fußball-Kreisoberligist SG Trohe/Alten-Buseck wird auch in der kommenden Saison von Thorsten Zimmerling trainiert. Dies teilte die SG am Mittwoch mit. Zimmerling, der am 1. Januar 2018 das Traineramt von Frederik Weinecker übernommen hatte, konnte in seinem ersten halben Jahr nach einem langen Abstiegskampf die Saison noch auf Platz abschließen. In der aktuellen Saison finden sich der 51-jährige Staufenberger und sein Team in der oberen Tabellenhälfte der Liga wider.

Fußball-Kreisoberligist SG Trohe/Alten-Buseck wird auch in der kommenden Saison von Thorsten Zimmerling trainiert. Dies teilte die SG am Mittwoch mit. Zimmerling, der am 1. Januar 2018 das Traineramt von Frederik Weinecker übernommen hatte, konnte in seinem ersten halben Jahr nach einem langen Abstiegskampf die Saison noch auf Platz abschließen. In der aktuellen Saison finden sich der 51-jährige Staufenberger und sein Team in der oberen Tabellenhälfte der Liga wider.

An der Seite von Zimmerling wird auch weiterhin sein Co-Trainer und Spieler René Maus stehen. Der im April 34 Jahre alt werdende Maus hat das Co-Traineramt bereits seit der Saison 2014/15 inne und geht als Spieler bereits in seine zwölfte Saison bei der Spielgemeinschaft aus Trohe und Alten-Buseck.

Abschied hingegen müssen die Verantwortlichen nach dieser Saison von ihrem Reserve-Coach Thomas Heinisch nehmen. Heinisch (51) hat in der Saison 2016/17 die Mannschaft als A-Liga-Aufsteiger von Afrem Orak übernommen und konnte die erste A-Liga-Saison auf dem zwölftem Platz abschließen. Letzte Saison reichte es dann nur noch für eine Relegationsrunde, nach der man sich dann wieder aus der Kreisliga A verabschieden musste. Aktuell belegt die "Zwote" der SG den vierten Platz und strebt den Wiederaufstieg an. In der neuen Saison geht es dann ohne Heinisch weiter, der SG-Abteilungsleiter Bruno Endrejat mitteilte, dass er für kein weiteres Jahr als Trainer zu Verfügung steht. Wer die Nachfolge von Heinisch antreten wird, ist noch nicht klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare