JonasDienstRobinSajonz_2_4c
+
Robin Sajonz (r.) von der SG Kinzenbach beim 5:1 gegen den FC Ederbergland in Aktion. Am Sonntag hat der heimische Verbandsligist beim SV Bauerbach anzutreten.

Trendfortsetzung bei SGK?

  • VonPeter Froese
    schließen

(fro). Mit recht unterschiedlichen Bilanzen nach zwei Spieltagen gehen die heimischen Mannschaften der Fußball-Verbandsliga Mitte in die morgigen Sonntagsspiele. Während der FC Turabdin/Babylon (gegen die SpVgg. Eltville) und der FC Gießen II (gegen den SV Niedernhausen) ihren ersten Saisonsieg einfahren möchten, wollen die SG Kinzenbach (beim SV Bauerbach) und der SC Waldgirmes II (bei den SF/BG Marburg) ihren Aufwärtstrend bestätigen.

Der FC Cleeberg möchte seinen bislang makellosen Saisonstart mit zwei Siegen durch einen Erfolg über den FV Biebrich 02 ausbauen.

FC Turabdin/Babylon - SpVgg. Eltville (Sonntag, 15 Uhr in Holzheim): Nach zwei Niederlagen droht der FC bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Saison, das von Vereinsseite anvisierte Ziel des Hessenliga-Aufstiegs aus den Augen zu verlieren. Auch die im Vorfeld zu den Titelanwärtern gezählten Gästen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis sind mit einem Punkt aus zwei Spielen bislang hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Der Verlierer in diesem Duell »der Enttäuschten« wird kleine Brötchen backen und sich zunächst mit dem Kampf um den Klassenerhalt beschäftigen müssen. »Wir haben noch viel Arbeit vor uns und müssen im Training Kontinuität reinbringen und diese dann auch auf den Platz bringen«, sagt Gino Parson, der nach der Trennung von Ex-Profi Volker Münn zusammen mit Pierre Chabou die nicht einfache Aufgabe der Übungsleiter in Holzheim übernommen hat. »Wir sind zum Punkten verpflichtet und müssen mit der entsprechenden Einstellung ins Spiel gehen«, packt der 42-jährige Spielertrainer seine Teamkollegen bei der Ehre.

Personelles: Dursan Olujic hat sich in seinem ersten Pflichtspiel für die Holzheimer beim 1:3 gegen den SV Niedernhausen erneut einen Kreuzbandriss zugezogen. »Nach der zweiten schweren Verletzung war es das nun mit dem Fußballspielen«, deutet Olujic, der bereits für den VfB 1900 Gießen und den TSV Eintracht Stadtallendorf das Tor gehütet hatte, sein Karriereende an. Mit dem rotgesperrten Mustafa Yaman steht ein weiterer Torwart nicht zur Verfügung, sodass Robert Moise zwischen die Pfosten rücken wird. Ahmet Marankoz ist nach seiner Sperre wieder spielberechtigt, während Pierre Chabou, Dominik Zeller und Philipp Basmaci weiterhin verletzt sind.

FC Gießen II - SV Niedernhausen (Sonntag, 15 Uhr in Watzenborn-Steinberg): Dem ermutigenden 4:4 gegen den FC Waldbrunn ließ die Elf von FC-Trainer Thomas Turgut eine deutliche 2:5-Derbyniederlage in Waldgirmes folgen. »Die vielen Gegentore liegen sicher an unserer mutigen Spielweise. Unsere jungen Spieler haben gegen Waldgirmes zwar Lehrgeld bezahlt, sich aber auch wieder ein Stück weiterentwickelt. Wir werden weiter unseren mutigen und offensiven Weg gehen«, sagt Turgut. Der SV Niedernhausen spielt laut Aussage des FC-Trainers einen sehr geordneten Fußball mit vielen tiefen Bällen und Läufen. »Wir werden sehr lauffreudig und mit viel Mentalität ins Spiel gehen und hoffen natürlich auf unseren ersten Dreier«, meint Turgut.

Personelles: Der FC kann nach der Rückkehr von Luca Schneider und Vincent Schiel bis auf Mehmet Pektas (Urlaub) und Yannick Schwabe (Zerrung) auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

SV Bauerbach - SG Kinzenbach (Sonntag, 15.30 Uhr): Der 1:4-Auftaktniederlage in Marburg folgte für die SG mit dem 5:1-Erfolg über den FC Ederbergland ein beeindruckendes Zeichen der Stärke. Nun wollen Tommy Ried und Co. ihre zuletzt positive Leistung beim zweiten Auftritt im Sportkreis Marburg bestätigen. »Wir wollen in Bauerbach an die Bewegung ohne Ball und die Spielfreude, die meine Jungs gegen den FC an den Tag gelegt haben, anknüpfen. Der klare Erfolg darf uns aber nicht zu Kopf steigen, denn wir haben weiterhin Verbesserungspotential. So muss sich meine Elf im Zweikampfverhalten steigern und noch mehr zweite Bälle für sich entscheiden«, mahnt Dönges. Der SG-Trainer warnt vor einem spielstarken SV, der mit nur einem Punkt unglücklich in die Saison gestartet ist. »Bauerbach hatte, wie wir bei den Blau-Gelben, Möglichkeiten, die Spiele für sich zu entscheiden. Bleibt zu hoffen, dass beim SV nun nicht der Knoten so platzt, wie uns dies am vergangenen Wochenende gelungen ist«, sagt Dönges. Ob der SG-Trainer mit einer ähnlich mutig-offensiven Taktik wie gegen den FC Ederbergland oder aus einer kontrollierten Defensive zu Werke gehen will, ließ Dönges offen. »Dies hängt auch davon ab, welches Personal mir am Sonntag zur Verfügung stehen wird«, so Dönges.

Personelles: Henrik Flechtner fällt aufgrund seiner Ellenbogenverletzung weiter aus, sodass Nico Mohr das SG-Tor hüten wird. Zudem stehen Pascal Sajonz (verletzt), Nicolas Pantke und Emre Yener (beide Urlaub) nicht zur Verfügung. Nnamdi Mark kehrt in den Kader zurück.

SF/BG Marburg - SC Waldgirmes II (Sonntag, 15.30 Uhr): Eine starke erste Halbzeit, bei der die Waldgirmeser defensiv gut standen und nach vorne hin gute Aktionen hatten, waren für Thorsten Schäfer der Schlüssel zum 5:2-Erfolg über den FC Gießen II. »Dies war nach dem 0:1 in Steinbach ein wichtiger Sieg, der uns für die kommenden Aufgaben Ruhe gibt«, sagt der SC-Trainer mit Blick auf die hohe Hürde in Marburg. »Durch die Ausfälle von Paul Fiedler und Marcus Purdak werden wir in der Abwehr umbauen müssen«, hofft Schäfer, dass hierdurch keine Reibungsverluste in der Abstimmung entstehen.

Personelles: Marcus Purdak (Sprunggelenksverletzung), Paul Fiedler und Dennis Hinz (beide Urlaub) fallen aus.

FC Cleeberg - FC Biebrich 02 (Sonntag, 16 Uhr): Nach den beiden Auftaktsiegen gegen die SpVgg. Eltville (2:0) und in Schwanheim (4:2) belegt die Elf von Daniel Schäfer den zweiten Tabellenplatz. »Dies ist zwar eine schöne Momentaufnahme, letztlich sind es für uns aber nur sechs wichtige Punkte gegen den Abstieg. Der positive Start ist gut für das Selbstvertrauen und lässt uns in Ruhe weiterarbeiten«, meint Schäfer. An die Biebricher hat der FC-Trainer keine guten Erinnerungen. »Der FV 02 hat uns in der letzten Saison mit 1:8 auseinandergenommen und war für mich das stärkste Team der abgebrochenen Runde. Das war damals ein Klassenunterschied und sollte uns für die kommende Aufgabe Warnung und Motivation gleichermaßen sein. Das 2:3 in Walluf hat gezeigt, dass der FV nicht unfehlbar ist«, sagt Schäfer. Eine kompakte Defensive, aus der man heraus gefährliche Konter fahren will, soll dabei der Grundstein für den Erfolg sein.

Personelles: Raphael Bause (Urlaub), Moritz Schmidt, Dominik Trivilino und Daniel Wiesenfeller (alle verletzt) stehen nicht zur Verfügung. Janik Gross kehrt in den Kader zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare