Kreisoberliga Süd

Treffen der Toptorjäger

  • vonMartin Ziehl
    schließen

(maz). Sieben Wochen sind seit dem Start der Saison in der Fußball-Kreisoberliga Süd vergangen, und am Sonntag steht schon der zehnte Spieltag an. Für alle beteiligten Teams natürlich eine enorme Belastung. Tabellenführer SG Obbornhofen/Bellersheim baut dabei auf einen erfahrenen Kader, der mit jungen und dynamischen Kräften in der Breite ausgebaut wurde. Auch bei der SG Trohe/Alten-Buseck, die um 15 Uhr in Obbornhofen vorstellig wird, wird das Vertrauen in junge Spieler bislang besser belohnt als in der zurückliegenden Saison.

Spitzenspiel des Wochenendes ist aber die Begegnung zwischen Gastgeber TSG Wieseck und Aufsteiger SG Birklar (15.30 Uhr), in der gleich drei Toptorjäger aufeinandertreffen. Während bei der TSG Jean-Claude Günther und Neuzugang Yannic Koch 20 von 24 Toren der Wiesecker erzielten, verbuchte George-Bogdan Ganu immerhin neun von 22 Treffern der Birklarer. Auch die Partie SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod gegen die SG Treis/Allendorf-Lumda (16 Uhr) hat ihre Brisanz, denn beide Teams waren als Titelmitfavoriten schlecht gestartet. Die Alsfelder SG will in Altenburg die 2:3-Niederlage in Birklar vergessen machen, während die Elf von Trainer Thorsten Zimmerling nach der Niederlage in Birklar vier Spiele in Folge ungeschlagen blieb.

Ein ebenso spannendes Kräftemessen ist in der Partie des Tabellendritten TSG Leihgestern gegen die FSG Homberg/Ober-Ofleiden (15 Uhr) zu erwarten. Derweil hofft der Kurdische FC Gießen auf eine Kehrtwende, muss um 16 Uhr aber ausgerechnet beim wiedererstarkten SV Hattendorf antreten. Bei sechs Absteigern geht es in den anderen Paarungen (jeweils 15 Uhr) schon um viel: Der Tabellenletzte SG Schwalmtal erwartet den Vorletzten Sportfreunde Burkhardsfelden, der nach einem Umbruch auf eine konstantere Form wartet. Der ASV Gießen hofft auf einen Heimsieg gegen die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod, um nicht abzurutschen. Während die FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf die Pleite vergessen will, möchte Gastgeber TSV Klein-Linden wieder zurück in die Spitzengruppe. In dieser ausgeglichen Liga ist die Prognose des Aufsteigers FSG Lumda/Geilshausen gegen den TSV Großen-Linden wie ein Blick in die Glaskugel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare