_1SPOLSPORT15-B_093829_4c
+
Kurt Gröger †

Trauer um Kurt Gröger

  • VonIngrid Hubing
    schließen

(hub). Ein Turner kann hinfallen, aber er steht immer wieder auf. Das war ein Slogan, den Kurt Gröger immer wieder humorvoll verbreitete, wenn man ihn nach seinem gesundheitlichen Befinden fragte. Doch jetzt steht er nicht mehr auf, er hat im Alter von 88 Jahren seine letzte Ruhe nach langer Krankheit gefunden.

Der Turngau Mittelhessen trauert um einen Mann, der dessen Geschicke über 60 Jahre mitgestaltet und mitgeprägt hat. Die Förderung des Turnens, ganz besonders das Gerätturnen weiblich, lag ihm am Herzen. Schon 1951 schloss sich Kurt Gröger dem damaligen TV 1846 als Übungsleiter an und arbeitete nach dessen Fusion mit dem MTV gemeinsam mit Margret Zöller sowohl im Verein als auch im Turngau Mittelhessen.

Für sein besonderes Engagement für die Förderung des Gerätturnens der Mädchen und Frauen spricht, dass er das Amt des Kunstturnwartes weiblich übernahm (üblicherweise ist es als Kunstturnwartin von Frauen besetzt). Oberturnwart, stellvertretender Vorsitzender, Geschäftsführer des Turngau Mittelhessen waren die nächsten Stationen.

Doch auch nach seiner Tätigkeit als aktiver Funktionär blieb Gröger stets ein gefragter Ratgeber. Seine akribisch geführten Statistiken über die Entwicklung des Turnens, die Besetzung der Ämter und die Ehrungen wären die Grundlage der Analyse jeglicher turnpolitischer Interpretationen im Turngau Mittelhessen. Dass bei so viel ehrenamtlichem Engagement die Ehrungen als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit nicht ausblieben, versteht sich von selbst. Als höchste kommunale Ehrung erhielt der Verstorbene das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, als höchste turnerische Ehrung die Friedrich-Ludwig-Weidig-Plakette. Aber die höchste Anerkennung ist die dankbare Erinnerung zahlreicher Kinder, Jugendlicher und Turnerinnen an einen Mann, der ihnen die Liebe zum Turnen in seinen unterschiedlichen Facetten nahegebracht hat.

Der Turngau Mittelhessen denkt dankbar an Kurt Gröger zurück und wünscht seinen Angehörigen viel Trost und Zuversicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare