1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Topspiel verloren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marc Steinert

Kommentare

(mgs). Die HSG Pohlheim hat in der Männerhandball-Oberliga die erste Saisonniederlage einstecken müssen. Am späten Sonntagabend unterlag das Team von Andreas Lex, der sich dieses Mal selbst das Trikot überziehen musste, bei der hoch gehandelten MT Melsungen II hauchdünn mit 32:33 (14:19). Vor allem einige schwachen Minuten vor der Pause waren letztlich ausschlaggebend für die Niederlage, die nach einer Aufholjagd erst mit dem letzten Angriff der Nordhessen zustande kam.

»Unter dem Strich geht das in Ordnung, da Melsungen wirklich gut gespielt hat und wir in der ersten Halbzeit keine Abwehrleistung hatten. 19 Gegentore sind natürlich viel zu viel. Der Kampfgeist war gut, wir haben uns immerhin stark zurückgekämpft. Es war wirklich ein Topspiel, in dem Melsungen dann das glücklichere Ende für sich hatte«, so Lex, der aufgrund der Verletzungen von Rühl, Drommershausen und Weinand selbst auflief.

Im Prinzip verlief die Partie über weite Strecken der ersten Halbzeit ausgeglichen. Pohlheim lag zwar nur bei Nikolas Happels 2:1 (4.) in Führung, absetzen konnten sich die Gastgeber aber zunächst nicht. Über das 5:4 (11.) und 8:7 (18.) war beim 11:10 (25.) noch alles offen. Binnen drei Minuten gerieten die Gäste aus Pohlheim dann aber mit 10:16 (!) in Rückstand und konnten diesen bis zur Pause auch nur unwesentlich verkürzen (14:19).

Und zunächst deutete sich auch in Hälfte zwei keine Aufholjagd an, denn der Fünf-Tore-Vorsprung Melsungens hatte auch beim 25:20 nach 45 Minuten noch Bestand. Erst danach setzte Pohlheim zum Zwischenspurt an. Beim 23:25 war der Anschluss hergestellt, beim 26:27 lag der Ausgleich in der Luft. Stefan Lex brachte Pohlheim nocheinmal auf 30:31 heran - und nach einem weiteren Gegentreffer sorgte Kreisläufer Moritz Lambrecht mit zwei Toren für den 32:32-Ausgleich 70 Sekunden vor dem Ende. Das letzte Wort hatten aber die Gastgeber, Rene Andrei traf letztlich unter Zeitspieldruck spielentscheidend zum 33:32.

Melsungen: Büde, Herbst - Dobriczikowski, Grolla, Rietze, Beekmann (5), Kothe (2), Andrei (1), Weiß (8), Reinbold (3), Sahin, Fuchs (8/2), Kuntscher (6).

Pohlheim: Schlegel, Wüst - Friedl (1), Happel (3) Weisel (1), Sayler, Stefan Lex (7), Niclas (3), Kammer, Lambrecht (4), Andreas Lex (5/1), Christoph Träger, Johannes Träger (5/2), Wagner (3).

Stenogramm / SR: Osternig/Schäfer (Dornheim/Groß-Gerau). - Zeitstrafen: 12:6 Minuten. - Siebenmeter: 2/2:7/3.

Auch interessant

Kommentare