+
Voll fokussiert: Gießens Onur Mehmed (rotes Trikot) lässt sich von der Wiesbadener Übermacht nicht irritieren. Er erzielt 22 Punkte beim 70:64-Sieg seines MTV 1846 gegen das Team aus der Landeshauptstadt.

Toller Start des MTV 1846

(kc). Die heimischen Teams sind mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Saison der Basketball-Oberliga gestartet: Der TSV Krofdorf-Gleiberg musste sich der SG Weiterstadt mit 79:96 geschlagen geben. Der MTV 1846 Gießen gewann gegen den BC Wiesbaden mit 70:64. Die Gießen Pointers II verloren indes ihr Auswärtsspiel bei ACT Kassel mit 64:88. Die Partie des TSV Lang-Göns gegen die SKG Roßdorf wurde bereits vor Saisonbeginn auf den 13. Oktober verlegt.

TSV Krofdorf-Gleiberg - SG Weiterstadt 79:96 (42:58):Die Zuschauer bekamen ein gutes erstes Viertel von beiden Teams zu sehen, in dem sich die Gäste knapp mit 28:22 durchsetzten. Weiterstadt startete mit einem 8:0-Run in den zweiten Abschnitt, da Krofdorf zu viele einfache Punkte liegen ließ und aussichtsreiche Fastbreaks durch Ballverluste vermasselte. Die Wettenberger verloren komplett den Rhythmus in der Offensive und fanden keinen Zugriff in der Abwehr, was sich am deutlichen Halbzeitstand widerspiegelte (42:58). Nach deutlichen Worten von Coach Michael Müller startete Krofdorf mit verbesserter Defense in die zweite Hälfte, egalisierte den Rückstand fast vollständig und kämpfte sich zu Beginn der letzten zehn Minuten auf 65:70 heran. Nun folgte jedoch ein erneuter Einbruch. Die Mittelhessen verloren komplett die Kontrolle und kassierten noch eine hohe Niederlage. Müller bilanzierte: "Weiterstadt hat ein gutes Spiel abgeliefert, wir haben Center Roth, der 42 Punkte erzielte, nie unter Kontrolle bekommen und hatten über weite Strecken zu wenig Intensität in unserer Defense, zudem ab Viertel zwei eine miserable Trefferquote." - Krofdorf-Gleiberg: Müller (15/2), Plitt-Geissler (11), Rink (23/1), Zimmer (8/1), Kordyaka (4), Schneider (18), Schmidt, Rosteck, Thorn.

MTV 1846 Gießen - BC Wiesbaden 70:64 (40:35):Die neu zusammengestellte Mannschaft des MTV startete gut, legte eine hohe Intensität an den Tag, die über die gesamte Partie hochgehalten wurde. Eben diese Intensität verhalf Gießen über weite Strecken zu einem Vorteil im Eins-gegen-Eins, da man im athletischen Bereich enorme Vorteile gegenüber dem BC Wiesbaden hatte. Zur Halbzeitpause leuchtete eine knappe 40:35-Führung von der Anzeigetafel. Intensiv starteten die Piljanovic-Mannen auch in die zweite Halbzeit, Wiesbaden ließ nun viele vermeintlich einfache Punkte von der Freiwurflinie liegen, sodass Gießen sich nach 30 Minuten ein 15-Punkte-Polster erspielt hatte. Im letzten Abschnitt merkte man dem jungen Team jedoch die fehlende Erfahrung an, mit müden Beinen wurde vermehrt der Schuss von außen gesucht, anstatt weiterhin die Gegner zu attackieren. Wiesbaden verkürzte, konnte jedoch die Partie nicht mehr an sich reißen. MTV-Trainer Filip Piljanovic zeigte sich hochzufrieden mit dem Auftritt seines Teams: "Wir haben in der gesamten Partie geführt und verdient gewonnen, erst im letzten Viertel sind wir etwas abgefallen, weil meine Jungs müde waren und das Tempo nicht mehr so hochhalten konnten. Ich bin total zufrieden." - Gießen: Carl (10), Nitsche (3/1), Schneider (4), Zygankow (2), Onur Mehmed (22), Orkun Mehmed (8), Burghard, Sucke, Abolhassani, Bötz (2), Fernandez (3/1), Giese (16/2).

ACT Kassel - Gießen Pointers II 88:64 (38:33):Ersatzgeschwächt trat Gießen in Kassel an. Bereits unter der Woche war krankheitsbedingt keine optimale Vorbereitung auf die Partie möglich gewesen. Trotz dieser Umstände hielten die Pointers in den ersten 20 Minuten gut mit Kassel mit und lagen zur Pause nur knapp mit 33:38 zurück. Coach Sherman Lockhart war bewusst, dass im ersten Spiel nach langer Pause noch nicht alles rundlaufen würde, aber "mit so einem Einbruch nach der Halbzeit habe ich nicht gerechnet. Wir hatten keinen Zugriff auf das Spiel, auch nach zwei Auszeiten nicht". Folge dieser Phase war ein 16:0-Lauf der ACT. Das letzte Viertel konnte Gießen zwar für sich entscheiden, aber nicht mehr entscheidend zurück in die Partie finden. Mit 64:88 gab es eine deutliche Niederlage für die Pointers. "Auch wenn das Ergebnis nicht ganz das Spiel widerspiegelt, war Kassel die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen", sagte Lockhart nach der Begegnung. - Pointers II: Amaize (5), Arabin (4), Hübener, Kümmel (9), Lohwasser (5), Scheld (4), Schuhmacher (13), Shala (8), Volkert (8), Wöll (8).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare