DHB-Pokal

Titelverteidiger Lemgo muss sich strecken

(dpa). Die Klubs aus der Handball-Bundesliga haben am Dienstagabend weitgehend souverän das Achtelfinale des DHB-Pokals erreicht. Titelverteidiger TBV Lemgo setzte sich beim Zweitligisten TSV Bayer Dormagen nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 31:28 (17:16) durch, die Rhein-Neckar Löwen siegten beim Liga-Rivalen SC DHfK Leipzig mit 31:24 (15:12). Auch die weiteren Erstligisten Bergischer HC (36:

18 bei SG VTB/Altjührden), TVB Stuttgart (34:26 bei DJK Rimpar Wölfe) und GWD Minden (24:23 bei den Eulen Ludwigshafen) zogen in die nächste Runde ein. Zudem setzte sich die TSV Hannover-Burgdorf mit 42:19 beim Oberligisten SG Langenfeld durch.

Den Rhein-Neckar Löwen dürfte ihr Erfolg aber besonders gut getan haben. Auch dank des treffsicheren Ex-Nationalspielers Uwe Gensheimer (8 Tore) machte der zweifache deutsche Meister, der am vergangenen Wochenende beim 30:35 gegen den TVB Stuttgart noch enttäuschte, einen ersten Schritt aus der Krise. Pokalsieger Lemgo konnte sich wieder mal beim starken Bjarki Mar Elisson bedanken, der in Dormagen überragende 16 Treffer zum Sieg beisteuerte. Einen deutlich entspannteren Abend erlebte der Bergische HC, der beim 36:18 bei der SG VTB/Altjührden keine Probleme hatte.

1. DHB-Pokal-Runde im Überblick: Eulen Ludwigshafen - GWD Minden 23:24 (9:12), DHfK Leipzig - Rhein-Neckar Löwen 24:31 (12:15), Bayer Dormagen - TBV Lemgo Lippe 28:31 (17:16), SG VTB Altjührden - Bergischer HC 18:36 (7:17), SG Langenfeld - TSV Hannover-Burgdorf 19:42 (8:20), Rimpar Wölfe - TVB Stuttgart 26:34 (15:14).

Bundesligist SC Magdeburg hat unterdessen beim IHF Super Globe in Dschidda/Saudi-Arabien erwartungsgemäß das Viertelfinale erreicht. Im Auftaktmatch der Vereins-WM gab es gegen Sydney University ein 32:20 (17:12). Bester Magdeburger Werfer war Kay Smits mit acht Treffern. Im Viertelfinale trifft der SCM heute auf den katarischen Vertreter Al Duhail.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare