Tischtennis-DM

Tischtennis-DM in Wetzlar: Ein Erfolgskonzept mit heimischer Note

  • Philipp Keßler
    VonPhilipp Keßler
    schließen

Das letzte Mal Timo Boll, kein Dimitrij Ovtcharov, dennoch ist die Wetzlarer Rittal-Arena für die deutschen Meisterschaften im Tischtennis am Wochenende beinahe ausverkauft.

Die Vorzeichen für die beiden heimischen Starter bei den deutschen Tischtennismeisterschaften in der Wetzlarer Rittal-Arena könnten unterschiedlicher kaum sein. Da ist auf der einen Seite Ruwen Filus aus Florstadt, seit Jahren Bundesligaspieler der TTC Fulda-Maberzell, ehemaliger deutscher Meister im Doppel, EM-Goldmedaillengewinner im Mixed und -Bronzemedaillengewinner im Doppel. Der 30-jährige Wetterauer ist als 34. der Weltrangliste die deutsche Nummer drei hinter »Oldie« Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska und gehört damit automatisch zum Kreis der Favoriten, wenn es um den begehrten Einzeltitel geht. Das Besondere: Dieser ist ihm trotz zweier Finalteilnahmen und mehrfach betonten Wunsch danach immer verwehrt geblieben. Auf der anderen Seite steht Lea Grohmann, gerade einmal 18 Jahre alt, in diesem Jahr erstmals Hessenmeisterin der Damen geworden, mit dem TTC Staffel in ihrer ersten Saison in der 2. Bundesliga aktiv. Die Nordeckerin hofft bei den Titelkämpfen auf das heimische Publikum – und auf den Einzug in die Hauptrunde bei den dreitägigen Titelkämpfen ab Freitag (siehe Kasten unten).

Ohne freiwillige Helfer wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich

Dennis Erbe, Hessischer Tischtennisverband

Tischtennis-DM in Wetzlar: Siebenköpfiges Orga-Team und 80 Freiwillige übernehmen die Rittal-Arena

Mittendrin bei den zweiten nationalen Meisterschaften in Wetzlar binnen fünf Jahren sind natürlich auch viele andere heimische Akteure – wenn auch abseits der Platte. Da wäre zum Beispiel Dennis Erbe, Mitarbeiter des Hessischen Tischtennisverbandes. Er gehört zum siebenköpfigen Organisationsteam das Verbandes, der sich nach 2014 zum zweiten Mal in jüngster Zeit erfolgreich um die Ausrichtung des Events beworben hat. Zusammen mit 80 Freiwilligen, davon viele Tischtennisbegeisterte aus der Region, wird er das Event stemmen. »Ohne freiwillige Helfer wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich«, sagt Erbe. »Das kann man nicht oft genug betonen.

Denn während sich der deutsche Dachverband (DTTB) lediglich um Aufbau, Turnierleitung, Schiedsrichter und die Anti-Doping-Maßnahmen kümmert, muss das hessische Team neben Organisation auch die Bereiche Presse, Sicherheit, Live-Berichterstattung, Transport, Logistik und Co. im Auge behalten. Das hatte 2014 hervorragend geklappt, ein Grund, weshalb der Verband wohl so kurz nacheinander bereits zum zweiten Mal in Hessen Station macht. »Wieso sollten wir daher an dem Konzept etwas ändern?«, fragte Erbe dementsprechend rhetorisch.

Tischtennis-DM in Wetzlar: Sitzplatzkarten für Samstag und Sonntag bereits vergriffen

Noch besser als 2015 ist bereits jetzt der Kartenverkauf. Für Samstag und Sonntag sind keine Sitzplätze mehr verfügbar. An beiden Tagen würden aber noch jeweils 300 Stehplätze verkauft – allerdings nur an der Tageskasse. »Wir wollen keinen draußen stehen lassen, der sich die Mühe macht und vorbeikommt«, sagt Erbe und hofft auf eine dementsprechend gute Stimmung – auch und gerade für die heimischen Athleten. Für den Freitagabend gibt es noch Karten und ein Feierabendangebot ab 15.30 Uhr: Dann gibt es für 5 Euro einen Sitzplatz und ein Getränk (0,4 Liter). Parkplätze stünden im Forum Wetzlar zur Verfügung, dennoch empfiehlt Erbe eine frühzeitige Anreise, da gerade am Sonntag aufgrund des Faschingsumzugs mit weiterem Verkehr zu rechnen sei.

Rein sportlich sind neben den beiden heimischen Stars bis auf wenige Ausnahmen natürlich auch die besten Spieler der Republik am Start, obwohl vor der 87. Auflage auch ein wenig Wehmut mitschwingt. Bereits unter der Woche hatte Altmeister Timo Boll angekündigt, dass die Titelkämpfe in Wetzlar seine letzten sein werden. Der 37-jährige Rekordchampion aus dem Odenwald ließ sich in einer Presseinformation seines Managements mit den Worten zitieren: »Die Teilnahme an den deutschen Titelkämpfen war für mich immer Ehre und Verpflichtung. Aber die ITTF (der Weltverband, Anm. d. Red.) verlangt uns immer mehr ab und belastet uns mit Pflichtterminen. Um in der Weltrangliste gut platziert zu sein, muss man so viele Turniere spielen. Zudem habe ich mit Borussia Düsseldorf noch viele Ziele. Da muss ich vernünftig sein und auch meinem Alter Tribut zollen«.

Wir wollen keinen draußen stehen lassen, der sich die Mühe macht und vorbeikommt

Dennis Erbe, Hessischer Tischtennisverband

Tischtennis-DM in Wetzlar: Dimitrij Ovtcharov hat abgesagt

Ganz fehlen wird Dimitrij Ovtcharov. Der ehemalige Weltranglistenerste argumentiert ähnlich wie Boll, war er doch nach starkem Start im vergangenen Jahr lange verletzt gewesen. Dies habe ihn »sehr nachdenklich gemacht, auf meinen Körper mehr aufzupassen«. Bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio sei es nicht mehr weit, daher müsse er sich auf die entscheidenden Turniere zur Qualifikation vorbereiten. »Die Absage tut mir wirklich sehr leid. Ich hoffe aber, meine Fans in Deutschland verstehen das«, sagte Ovtcharov gegenüber dem DTTB.

Dennoch sind mit Titelverteidiger Boll, Filus und Co. fünf deutsche Herren aus den top 100 der Welt am Start, bei den Damen sind es immerhin vier, darunter auch Han Ying, die im vergangenen Jahr in Berlin erstmals den deutschen Meistertitel geholt hatte. Ebenfalls mit dabei ist Mike Hollo, der jüngste bayerische Meister aller Zeiten. Der frisch gekürte beste Nachwuchsspieler des Jahres vom TSV Fürstenfeldbruck geht als 15-Jähriger erstmals bei einer Erwachsenen-DM an den Start. Gemeldet haben insgesamt je 48 Spieler für die Einzelkonkurrenzen, 23 Damen- und 19 Herren-Doppel sowie 32 Mixed-Teams. Während Grohmann mit Sonja Busemann (TSV Langstadt) im Doppel an den Start geht, hat Filus neben dem Einzel mit Steffen Mengel (Post SV Mühlhausen) auch für das Doppel sowie mit Han Ying (Club KTS Tarnobrzeg/Polen) für den Mixed-Wettbewerb gemeldet.

Info

Der Zeitplan für die 87. deutschen Tischtennismeisterschaften in Wetzlar

Freitag / 12.30-14 Uhr: Damen-/Herren-Einzel (1. Runde Gruppe). – 14.30-16 Uhr: Damen-/Herren-Einzel (2. Runde Gruppe). – 17 – 18.30 Uhr: Damen-/Herren-Einzel (3. Runde Gruppe). – 19.15 Uhr: Mixed (1. Runde). – 20-21 Uhr: Damen-/Herren-Doppel (1. Runde). Samstag / 10 Uhr: Mixed (Achtelfinale). – 10.45-11.45 Uhr: Damen-/Herren-Doppel (Achtelfinale). – 11.45-13.30 Uhr: Damen-/Herren-Einzel (1. Hauptrunde). – 13.30 Uhr: Mixed (Viertelfinale). – 14.15-15.45 Uhr: Damen-/Herren-Einzel (1. Hauptrunde). – 15.45-17.15 Uhr: Damen-/Herren-Einzel (Achtelfinale). – 17.40-19 Uhr: Damen-/Herren-Doppel (Viertelfinale). – 19 Uhr: Mixed (Halbfinale). – 19.45-21.15 Uhr: Damen-/Herren-Einzel (Viertelfinale). Sonntag / 10 Uhr: Damen-Doppel (Halbfinale). – 10.40 Uhr Herren-Doppel (Halbfinale). – 11.20 Uhr: Damen-Einzel (Halbfinale). – 12.05 Uhr: Herren-Einzel (Halbfinale). – 13.30 Uhr: Finalspiele Mixed, Damen-/Herren-Doppel und Damen-/Herren-Einzel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare