Timo Weckmann gelingt in Gießen Hattrick über 10 km

(lad) Es mag einerseits an der Zeitumstellung in der Nacht zuvor oder andererseits an den schwierigen Witterungsbedingungen der Vortage gelegen haben, jedenfalls hatte das LAZ Gießen am Sonntag bei seinem 40. Internationalen Frühjahrsvolkslauf "Rund um den Schiffenberg" deutlich kleinere Teilnehmerfelder als in den Vorjahren zu verzeichnen.

Die jedoch bekamen passable Rahmenbedingungen in den Hauptläufen über 10 km und im Halbmarathon sowie im 5-km-Jedermannslauf und im Schülerlauf geboten. Die Strecken durch den Schiffenberger Wald waren gut abgesteckt und windgeschützt, aber teils durch die Regenfälle am Vortag aufgeweicht.

Schnellster Läufer über die 10 km war Timo Weckmann vom TSV Krofdorf-Gleiberg, der bereits in den beiden letzten Jahren an selber Stelle gewonnen hatte und somit den Hattrick perfekt machte. Mit seiner Zeit von 36:31 Minuten war er jedoch nicht zufrieden: "Ich hatte von Beginn an schwere Beine und eine zu hohe Herzfrequenz. Dasselbe wie schon in Frankfurt", erinnerte der 25-Jährige an den Halbmarathon, den er dort vor zwei Wochen abbrechen musste. Diesmal allerdings biss er auf die Zähne und lief durch. Nachdem er auf den ersten vier Kilometern die Flucht nach vorne gesucht hatte, schloss nun der Cappeler Florian Beuermann zu ihm auf, mit dem er bis Kilometer sieben gemeinsam das Tempo bestimmte. Nun allerdings zog Weckmann noch einmal an und ein wenig davon. Der nun herausgelaufene Vorsprung langte bis ins Ziel, auch wenn der Zweitplatzierte, Hasan Jonuzaj von der Deutschen Post Gießen, bis auf zwei Sekunden an ihn herankam.

Dritter wurde Beuermann in 36:39 Minuten vor dem Krofdorfer Jens Möbus (37:00 Minuten). Gute Platzierungen erreichten zudem Marco Groh (Laubach/38:52), Simon Franke (Krofdorf/39:38) und Dieter Zibulka (Staufenberg/40:23) auf den Rängen acht bis zehn.

Der Frauenwettbewerb ging mit einer vergleichsweise schwachen Zeit weg; hier siegte die Krofdorferin Inge Koch in 46:04 Minuten um knappe zwei Sekunden vor Denise Scheld (Treiser LWT). Dritte wurde Nicole Lönneker (AS LahnLaender Lahnau) in 47:25 Minuten vor der Treiserin Rosi Hausner (48:31). Auf den Plätzen fünf, sechs und sieben folgten Petra Schladitz (Staufenberg/49:05), Katja Dietzel (LGV Marathon Gießen/50:04) und Christel Koch (LT Biebertal/51:40).

Im Halbmarathon siegte der Friedberger Marco Diehl - im letzten Jahr Deutscher Meister mit der Marathon-Mannschaft -, der ein Trainingsrennen machte und in 1:21:15 Stunden gemeinsam mit Ralf Nowak (Blau-Gelb Marburg/1:21:16) über die Ziellinie lief. Mit gut drei Minuten Rückstand erkämpfte sich Matthias Huppmann (LGV Marathon/1:24:29) den dritten Rang vor dem Alten-Busecker Christof Röhl (1:25:03).

Aus dem heimischen Raum platzierten sich auch der Lahnauer Werner Weber (1:26:13) als Sechster, der Langgönser Carl Kühn (1:32:46) als Siebter und der Krofdorfer Peter Buechele (1:33:28) als Neunter unter den ersten zehn. Deutlich die schnellste Teilnehmerin war hier Katja Mergenthal aus Fronhausen, die in 1:36:11 Stunden klar siegte. Zweite wurde die Gießenerin Katja Wolf (1:39:23) vor der für die LG Eintracht Frankfurt startenden ehemaligen Krofdorferin Lea Bäuscher, die in 1:40:56 Stunden einen Trainingslauf absolvierte. Platz vier ging an Gabi Schubert (Treis/1:43:38) vor Michaela Wolf (Lahnau/1:44:36), Simone Siebenborn (LGV Marathon/1:45:59) und der Wieseckerin Elke Rudel-Alber (1:47:54).

Auf der 5-km-Strecke landete das Großen-Lindener Brüderpaar Moritz und Maximilian Weiß - beide erst 17 und 19 Jahre alt - in 18:10 und 19:24 Minuten einen Doppelsieg. Bei den Frauen siegte die 18-jährige Krofdorferin Isabell Gath ungefährdet in 20:12 Minuten. Bleibt dem LAZ Gießen aufgrund des guten Wettkampfverlaufs zu wünschen, dass im kommenden Jahr wieder mehr Läufer ihren Weg zum Start am Philosophikum I finden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare