Theresa Pohl auf Rang eins

(ras) Während die Sprinter, Läufer und Springer in der Stadtallendorfer Herrenwaldhalle ihre Disziplinen bestritten, ermittelten die Diskuswerfer und Speerspezialisten ihre Hessischen Meister im Winterwurf im Frankfurter Werferzentrum an der Hahn-Straße. Bei wahrhaft winterlichen Bedingungen erkämpfte sich Theresa Pohl den Landestitel im Speerwurf der Frauen.

(ras) Während die Sprinter, Läufer und Springer in der Stadtallendorfer Herrenwaldhalle ihre Disziplinen bestritten, ermittelten die Diskuswerfer und Speerspezialisten ihre Hessischen Meister im Winterwurf im Frankfurter Werferzentrum an der Hahn-Straße. Bei wahrhaft winterlichen Bedingungen erkämpfte sich Theresa Pohl den Landestitel im Speerwurf der Frauen.

"Ich hatte eigentlich keine großen Erwartungen", berichtete die mit ihrer Leistung zufriedene, in die Frauenklasse aufgestiegene Wißmarerin und erläuterte: "Durch das Wetter der letzten Wochen war kein gezieltes Training möglich. So musste ich mich mit den in der Sporthalle vorhandenen Möglichkeiten fit halten." Auch der in Frankfurt bereits gefallene Schnee konnte die vielseitige Athletin nicht bremsen. So gewann Pohl, die im Vorfeld auch mit der besten Meldeleistung von 47,31 m aufwartete, nach 40,40 m in ersten Versuch souverän mit 41,77 m. Wie ihre ältere Schwester lieferte auch Svenja Pohl (ebenfalls LG Wettenberg) einen guten Saisoneinstand ab. Die Weite von 28,08 m aus dem letzten Versuch bedeutete Rang fünf für die Schülerin aus der W15. In der männlichen Jugend B hatte Tobias Kretschmer vom LAZ Gießen gemeldet.

Bereits im ersten Versuch schleuderte er den Speer auf seine Tagesbestweite von 44,20 m und damit auf Platz sechs. Der Neuzugang des LAZ Gießen trat auch im Diskusring an. Hier musste sich Kretschmer bei 32,68 m mit Rang neun zufrieden geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare