Theo Höll erneut mit der besten Zeit

Einen leichten Anstieg der Teilnehmerzahl hatte der am Samstag vom SV Ehringshausen ausgetragene Haineslauf zu verzeichnen. In der sechsten Auflage der Veranstaltung war dieser erneut Teil des Alsfelder Brauereicups. Im Hauptlauf der Männer verteidigte Theo Höll von der LG Vogelsberg (M50) seinen Titel aus dem Vorjahr, während sich bei den Frauen Kathrin Scheuer vom TSV Urfftal durchsetzen konnte.

(kan/cso) Einen leichten Anstieg der Teilnehmerzahl hatte der am Samstag vom SV Ehringshausen ausgetragene Haineslauf zu verzeichnen. In der sechsten Auflage der Veranstaltung war dieser erneut Teil des Alsfelder Brauereicups. Im Hauptlauf der Männer verteidigte Theo Höll von der LG Vogelsberg (M50) seinen Titel aus dem Vorjahr, während sich bei den Frauen Kathrin Scheuer vom TSV Urfftal durchsetzen konnte.

Das Startsignal für die insgesamt 164 Teilnehmer/innen gab Gemündens Bürgermeister Lothar Bott, der anmerkte, dass es den Haineslauf nun schon genauso lange gebe, wie er im Amt sei.

Für die Läufer ging es dann auf die Strecke, die sie vom Sportheim des SV Ehringshausen über Feldwege und durch den Wald bis zum Mehlbacher Teich und wieder zurück führte. Je nach Trainingszustand konnten sie zwischen dem 7,5 Kilometer langen Jedermannslauf und der Strecke für den Hauptlauf über 13 Kilometer wählen. Über 7,5 Kilometer führte auch die Strecke für Walker und Nordic Walker. Zwei Schülerläufe über jeweils 1,8 Kilometer sowie ein Bambini-Lauf über 600 Meter komplettierten das Wettbewerbsangebot. Am Rande des Rundkurses sorgte der SV Ehringshausen mit mehreren Getränkestationen für die ausreichende Versorgung der Läufer.

In 50,11 Minuten bewältigte Theo Höll (LG Vogelsberg/M50) den Hauptlauf. Er kam mit dieser Zeit zwar nicht ganz an seine Vorjahresleistung heran, distanzierte die Verfolger aber auf fast drei Minuten. Einziger Starter in der männlichen B-Jugend war Maximilian Rückl. Er erreichte in 54,49 Minuten im Gesamtklassement einen guten vierten Platz hinter Jochen Keil (Treiser LWT/Erster M40) und Oliver Seiwert (Dodenhausen/Erster M30).

Altersklassensiege im weiblichen Teilnehmerfeld gelangen indes Daniela Sommer (TSG Kirtorf/W30), Katja Kornmann-Pilz (TV Homberg/W40) sowie Hedwig Riehl (Homberg/W50). Dieses Trio belegte im Gesamtklassement die Plätze zwei bis vier, konnte aber nicht die Zeit von Kathrin Scheuer unterbieten, die in 56,59 Minuten den Sieg davon trug.

Der domimante Verein im Jedermanns-Lauf war derweil der SV Ehringshausen, dessen Athletinnen in der weiblichen Konkurrenz die ersten vier Plätze belegten. Verena Schott stand dabei als einzige B-Jugendliche und damit jüngste Teilnehmerin dieser Konkurrenz am Ende ganz oben am Treppchen. Sie benötigte für die 7,5 Kilometer 41,02 Minuten. Platz zwei und drei gingen an ihre Vereinskolleginnen Anja Kömpf und Adrienn Trifa-Stumpf.

Diese trugen auch die Altersklassensiege in der W40 und der W30 davon. Donald Fila (Herbstein/M50) war der schnellste "Jedermann" in der männlichen Konkurrenz.

Der Schülerlauf I (Jahrgänge 1998 bis 2000) war bei den Männern erneut einen Gastgeberdomäne. David Scherer (6,25 Minuten) und Justin Seipp (6,50 Minuten) sicherten über die 1,8 Kilometer den Doppelsieg des SVE. Annika Raatz vom TSV Lingelbach war in 6,53 Minuten die schnellste Schülerin der jüngeren Jahrgänge.

Bei den Schülern II (Jahrgänge 1995 bis 1997) waren nur fünf Teilnehmer/innen am Start. Marleen Eggenhofer vom SVE bewältigte die Strecke als einzige weibliche Athletin dieser Klasse in 9,18 Minuten, während Marc Prinz (Der-Prinzen-Clan) bester männlicher Starter war (7,30 Minuten).

Regen Zuspruch fand der Bambini-Lauf, der mit 31 Kindern ausgetragen wurde. Über 600 Meter setzte sich Aaliha Bernhardt vom TV Homberg bei den weiblichen Bambini durch, während Marcel Losert vom SV Ehringshausen in der männlichen Konkurrenz die Oberhand behielt. Die schnellste Zeit der Nordic-Walker stellte Hans Michalski vom LAZ Gießen in 51,26 Minuten auf.

Der Haineslauf ist einer der Läufe, die in die Wertung des Alsfelder Brauereicups eingerechnet werden. An vier von fünf Wettbewerben müssen Läufer teilnehmen, die letztlich in der Gesamtwertung berücksichtigt werden wollen. Abschluss des Brauereicups ist am 18. September in Nieder-Ofleiden, wo dann auch die Preise übergeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare